Direkt zum Inhalt

Deutscher Ingenieurtag (DIT) und die "Löwen des VDI"

Am 16.05. haben Léon Geide und Robin Klawitter im Zuge der "Löwen des VDI"-Challenge dem Präsidium des VDI ein Feedbacksystem präsentiert.

Am 16.05. haben Léon Geide und Robin Klawitter im Zuge der "Löwen des VDI"-Challenge dem Präsidium des VDI ein Feedbacksystem präsentiert. Sie waren damit unter die Finalisten der Löwen-Challenge gekommen. Leider hat es nicht für einen der drei ersten Plätze gereicht, das präsentierte Mock-Up wird dennoch zu implementieren versucht.

Um 17 Uhr startete der Deutsche Ingenieurtag dann offiziell. Eingeleitet vom Direktor des VDI, Ralph Appel, ging es direkt los mit einem Vortrag zu Künstlicher Intelligenz und deren Implementierung im Logistik Sektor von Dr. Michael ten Hompel. Hierbei lag ein großer Schwerpunkt auf den Chancen der KI sowie den noch zu gehenden Schritten um nicht von den anderen Industrienationen abgehängt zu werden. Auch die großartigen Voraussetzungen von Seiten der Infrastruktur und Bildung in Deutschland wurden betont.
Das Thema Politik kam auch in der anschließenden Podiumsdiskussion des öfteren zur Sprache. Geführt wurde diese von Ralph Appel, Dr. Anna Christmann, Prof.Dr. Kira Kastell, Alexander Britz und Jörg Bienert. Hierbei trafen die Perspektiven von Großkonzernen, Politischen Parteien, Universitäten, Mittelständischer Unternehmen sowie des VDI's als Vermittler aufeinander.

Nach der Podiumsdiskussion wurden die Sieger der Löwen-Challenge auf der Bühne für ihre Prototypen und Mock-Ups geehrt. Darauf folgte ein Vortrag von Dr. Volker Kefer, dem Präsidenten des VDI, der an die Ingenieurinnen und Ingenieure appellierte, für eine positive Veränderung zu sorgen und sich stärker mit ihrer Kompetenz in das politische Geschehen einzubringen.

Anschließend wurden die Ehrungen für besondere Verdienste an langjährige ehrenamtlich Aktive verliehen. Dr. Thomas Schmitz bekam eine Ehrenmitgliedschaft des VDI verliehen, Dipl.-Ing. Jutta Saatweber wurde für ihr langjähriges Engagement für Ingenieurinnen ebenfalls mit einer Ehrenmitgliedschaft geehrt. Die höchste Auszeichnung des VDI, die Grashof Denkmünze, ging an Prof.Dr.-Ing. habil. Klaus G. Höhn. Alle drei haben im Nachgang zur Zeremonie noch eine kleine sehr inspirierende Ansprache gehalten, die vor allem an die Jungingenieure und Ehrenamtlichen gerichtet war.

Zum Abschluss des Abends wurde von dem CTO von SAP Glenn Gonzales und Maria von Zimmermann noch abwechselnd aber zusammenhängend ein Science Slam zur Generation Z und der Veränderung der Erwartungshaltung durch die Digitalisierung präsentiert, und anschließend der Netzwerkabend eingeleitet.
Eingerahmt wurden die einzelnen Programmpunkte von einer Kölner Tanzgruppe sowie einer Lichtshow.

16.05. 2019

 

 

Exkursion zu AWM

Am Donnerstag, den 25. April, nahmen wir an einer von Prof. Höhne vom AK EKV organisierten Exkursion zur Arnstädter Werkzeug- und Maschinenbau AG teil.

Am Donnerstag, den 25. April, nahmen wir an einer von Prof. Höhne vom AK EKV organisierten Exkursion zur Arnstädter Werkzeug- und Maschinenbau AG teil. Neben Vorträgen zu verschiedenen Konstruktions- und Fertigungsverfahren des Betriebs wurde uns in einer exklusiven Führung durch die Betriebshallen auch der Firmenalltag näher gebracht.

Der CEO der Firma, Dr.-Ing. MBA (Oxford) René W. Scharn, gab uns bei der Führung Einblicke in das Verwendete Floormanagementsystem des Betriebs, sowie die eingesetzten Maschinen und deren Fähigkeiten und Grenzen. In seinem Vortrag, sowie im anschließenden get-together betonte der CEO auch die Wichtigkeit einer guten Vernetzung der Ingenieure untereinander und wünschte sich dies bezüglich für die TU Ilmenau, dass diese die Vernetzung mehr fördert, gerade auch den Kontakt mit und zwischen Alumni der TU.

Auch der hohe Standard der Lehre an der TU wurde des Häufigeren von ihm betont und er erklärte, das er sich aufgrund dessen für seinen Betrieb vorzugsweise Ilmenauer Ingenieure wünscht.

25.04.2019 Arnstadt

 

Hannovermesse 2019

In der ersten Aprilwoche fand in Hannover erneut die größte Industriemesse der Welt statt. Wie inzwischen zu guter Tradition geworden, haben wir Studenten und Jungingenieure des VDI gemeinsam mit der Hochschulgruppe des VDE eine Exkursion

In der ersten Aprilwoche fand in Hannover erneut die größte Industriemesse der Welt statt. Wie inzwischen zu guter Tradition geworden, haben wir Studenten und Jungingenieure des VDI gemeinsam mit der Hochschulgruppe des VDE eine Exkursion zu dieser bedeutenden Veranstaltung organisiert. (Am Messe-Donnerstag startete in aller Frühe ein Bus mit vielen interessierten Ilmenauer Studenten, gespannt auf die präsentierten Produkte und aktuelle technische Entwicklungen.)
Erneut stand die Hannover Messe unter dem Motto "Industrie 4.0". Diesmal mit besonderem Augenmerk auf künstlicher Intelligenz. "Industrie 4.0 trifft KI", lautete das Leitthema der Messe, die dieses Jahr zusammen mit dem Partnerland Schweden durchgeführt wurde.


In über 20 Hallen konnten Besucher der Messe Stände zu den Themen Automatisierung & Fahrzeuge über IT-Lösungen, Energiesysteme und Zulieferung besuchen. Über 6.500 Aussteller zeigten ihr Wissen und ihre Produkte und luden zum Gespräch ein. Wer an Mobilitätskonzepten interessiert ist, konnte eine Photovoltaik-basierte Ladestation erkunden oder sogar selbst Elektro- und Wasserstoff-Autos probefahren.


Zuallererst besuchten wir natürlich den VDI-Stand, der erneut riesengroß, liebevoll gestaltet und von einem engagierten Team betreut wurde. Auf dem Stand gibt es jedes Jahr ein breites Angebot von Vorträgen über Bewerbungsberatung bis hin zu verschiedenen exklusiven Führungen. Doch das Gespräch mit alten und neuen Bekannten aus dem Netzwerk war erneut das Wichtigste und konnte dank gemütlicher Sitzgelegenheiten und reichlich vorhandenen Getränken voll genossen werden!


Doch auch dieser Tag ging irgendwann zuende und wir fanden uns schließlich wieder am Bus ein und hatten auf der Rückfahrt reichlich Zeit, die Ereignisse des Tages revue passieren zu lassen.

04.04.2019 Hannover

 

Vortrag Harald Lesch

Am ersten Advent vorigen Jahres durften wir an der Technischen Universität Ilmenau ein sehr besonderen Gast bei uns begrüßen: Harald Lesch, Professor für Physik und Philosophie, ist durch Auftritte im Fernsehen und als Autor mehrerer Sachbücher bekannt.

Am 02. Dezember haben wir Professor Lesch zu einem Vortrag zum Thema "Das Kapitalozän - Erdzeitalter des Geldes" eingeladen. Der Plenarsaal war bis in die letzten Reihen gefüllt, das Publikum setzte sich aus Menschen aller Generationen zusammen und die Menge war gespannt darauf, seinen Vortrag zu hören. Aufgrund der hohen Popularität von Professor Lesch war selbst der vorsorglich reservierte zweite Hörsaal des Gebäudes, in welchem ein Videostream des Vortrages lief, noch gut gefüllt.

Professor Lesch begann mit dem Aufzeigen der Folgen des Anthropozäns, dem Erdzeitalter des Menschen. Anschaulich zeigte er die gravierenden Konsequenzen der Industrie und Wirtschaft, wie riesige Silizium-Felder in der Atacama-Wüste unzählbare Mengen an Grundwasser verbrauchen oder der Braunkohletagebau Hambach die Landschaft verwüstet und stellte die Frage ob sich unsere Gesellschaft in den Zeiten eines globalen Klimawandels überhaupt moralisch leisten kann, die restliche Kohle aus diesem Tagebau an die Oberfläche zu befördern. Dabei nahm er kein Blatt vor dem Mund und äußerte scharfe aber fundierte Kritik an so manchem Konzept, das die Industrie für die Zukunft unsere Welt hat. Er zögerte auch nicht, die offenkundige Bedenkenlosigkeit bestimmter politischer Parteien im Bezug auf die Konsequenzen von Digitalisierung und E-Mobility anzuprangern; denn auch der hohe Stromverbrauch von Smartphones, Computern, Datenübertragung und Servern und der Lithium-Bedarf bei einer flächendeckenden Nutzung von Elektroautos kostet unsere Umwelt und das Klima einen hohen Preis.

Begleitet wurde dies durch seine Analyse der immer stärker beschleunigten Tagesgeschehnisse und der erstaunlichen Mittel zur Erfassung von klimarelevanten Daten, welche uns die Wissenschaft erbracht hat. So kann der Satellit "Sentinel" die Gaszusammensetzung im Vorbeifliegen bestimmen und so beispielsweise den CO2-Ausstoß an einem bestimmten Abschnitt einer beliebigen Autobahn angeben. Trotz der sehr ernsten Thematik schaffte es Professor Lesch zugleich, das Publikum mit reichlich Wortwitz und spannenden Gedankenexperimenten zu erheitern.

Durch den Vortrag angeregt hatte das Publikum natürlich einige Fragen, welche Professor Lesch auf informative und gut verständliche Art und Weise beantwortete. Nach der dem Vortrag folgenden Fragerunde wurde Professor Lesch noch von zwei Teams von mit uns kooperierenden Studierenden Vereinen interviewt. Doch hier war der Abend noch nicht zu Ende. Denn als Abschluss des Events war noch eine exklusive Gesprächsrunde mit Herrn Lesch im Rahmen von zwanzig Personen anberaumt. Dies bot den Mitgliedern des VDI und denen der anderen, mithelfenden Vereine die Möglichkeit, noch einmal im direkten Gespräch mit einer Koryphäe auf dem Gebiet des Wissenschaftsjournalismus die Fragen aus den Feldern Bildung, Klima und Wissenschaft zu stellen, auf die sie schon immer eine Antwort wollten, und der Wissensdurst der Anwesenden konnte zur Genüge gestillt werden. So ging ein aufschlussreicher Abend seinem Ende zu und wir freuen uns schon darauf, Professor Lesch wieder bei uns zu Gast zu haben.

02.12.2018 Ilmenau