Direkt zum Inhalt

Naturwissenschaftliche Erlebnistage in Bremen 2019

Zum zweiten Mal hatte die Klaus Tschira Stiftung zu Explore Science, den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen, in den Bremer Bürgerpark eingeladen.

Von Donnerstag, 5. September, bis Samstag, 7. September, drehte sich alles um das Thema „Zeit" und lockte 9.000 Besucherinnen und Besucher zum Erforschen, Erleben und Entdecken in den Park.

Eine der 25 Mitmachstationen war der Makerspace „happy hour“. Der Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen zeigte zusammen mit dem VDI Bremen auf, dass Maschinenbau und Informatik selbst im familiären Wohnzimmer oder im normalen Klassenraum verblüffend einfach und unerwartet preiswert anwendbar ist. In 30 minütigen Workshops erfolgte ein Einstieg in die Welt der Programmierung für Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren. Wenige Zeilen Programmcode und schon blinkt die Leuchtdiode: Mit einem Arduino konnten schnell erste Erfolge beim Herumspielen mit Hard- und Software beim Bau von digitale Sanduhren, Weckern, LED-Binäruhren und Word-Uhren erzielt werden. Am Nachbartisch erhielten Kinder ab 4 Jahren, Mütter und Väter und Lehrerinnen und Lehrer eine kurzweilige Einführung in die Welt der additiven Fertigung von Zifferblättern am 3D Drucker. Die Basis war ein Quarzuhrwerk, mit etwas tüfteln und handwerklichem Geschick entstanden Wanduhren die als Erlebniserinnerung und „do it myself“ Give Away mitgenommen werden konnten.

Kinder und Jugendliche waren begeistert. Viele Basistechniken basieren auf open source, sind quelloffen und kostenlos. Der dazu gehörige kompatible kleine Bastelcomputer Arduino kostet nur wenige Euro. Die Preise für Heimfabriken fallen rasant und die Technik wird ausgefeilter: Maschinen zum 3D Druck, Laserschneiden und -gravieren sind bereits ab 150,-€ verfügbar. Einige Lehrende waren sehr dankbar, weil der klassische Schulbedarf- und Lehrmittelhandel sie nicht über open source Bildungsperspektiven informiert.

Am Eröffnungstag war der Besucherandrang durch Schulklassen und Kindergartengruppen am größten. Den Samstag nutzten viele Familien, um gemeinsam mit ihren Kindern zum Thema Zeit zu experimentieren.

Ein wiederkehrendes Highlight der naturwissenschaftlichen Erlebnistage, waren die Wettbewerbe für Sekundarschulen an den ersten beiden Veranstaltungstagen mit rund 360 Teilnehmenden. Fabian, ein Mitglied aus dem VDIni-Club Bremen (Technik-Club für 4-12 jährige) baute einen Papierturm, der an einen Aussichtsturm in Seattle der 60er Jahre erinnert. Das 90cm hohe Papierbauwerk musste vor und nach einer Erdbebensimulation ein 1kg Gewicht tragen. Die Konstruktion hielt der Belastung stand und wog nur 27g, das war der Rekord im Leichtgewicht … 1. Platz! Am Tag darauf trat Fabian beim Traktorpulling an. Mit Papas Akkuschrauber als Antrieb wurden Gewichte gezogen, doch bei 40kg brach das Antriebsrad … immerhin, 8. Platz!

Nächstes Jahr findet Explore Science in Bremen vom 10. bis 12. September 2020 statt. Dann heißt es bei den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen der Klaus Tschira Stiftung „erforschen, erleben und entdecken zum Thema Chemie". Ein Termin zum Vormerken!

Bericht: Torsten Bolik

Offene Technikwerkstatt des VDI beim Kindertag im Bürgerpark am 18.08.2019

Es ist nie zu früh, sich für Technik zu begeistern. Genau deshalb bietet der Kinderclub des VDI regelmäßig Mitmachangebote für den technischen Nachwuchs. Beim Kindertag im Bürgerpark 2019 war der VDIni-Club wieder vertreten mit zahlreichen Angeboten. Mit einem Set aus Baumaterial konnte man eine kleine Gebäude-Konstruktion erstellen und mit schlichten Holzlatten die berühmte Leonardo-Brücke nachbauen, die ohne weitere Hilfsmittel stehen kann. Auch beim Aufbau der Würfel- und Tetraeder-Modelle konnte man den Eignungstest für das Studium des Bauingenieurswesens machen. Große und kleine NachwuchsingenieurInnen haben sich daran versucht und oft erfolgreich bestanden. Für alle übrigen stand noch das Glücksrad zur Verfügung. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht und wir sehen uns wieder beim Kindertag im nächsten Jahr!
Bericht: Anja Riemer

Preisverleihung des Kreativwettbewerbs Faszination Raumfahrt für Schülerinnen und Schüler

Am Freitag, den 7. Dezember 2018, fand am Nachmittag bei Airbus in Bremen die Preisverleihung des VDI-Wettbewerbs für Schülerinnen und Schüler zum Thema „Faszination Raumfahrt“ statt.
Die Teilnehmenden hatte zahlreiche Beiträge eingereicht zur Beantwortung der Frage, was sie sich vorstellen können, was man im All in Zukunft alles machen könne. Unter den Gewinnerbeiträgen waren dann z.B. ein phantastisches Kochbuch mit Weltraum-Rezepten und ein Video mit der Darstellung von Weltraum-Sportarten.
Vorab gab es den Vortrag eines Experten, der das Leben im All jetzt schon kennen gelernt hat: Astronaut Thomas Reiter erzählte für die großen und kleinen Fans der Raumfahrt von seinen Erfahrungen im All in der Raumstation ISS. Wie lebt man in der Schwerelosigkeit, wie kann man dort schlafen, essen, fit bleiben? Mit Bildern aus der Station und aus dem Weltraum und auch von den alltäglichen Lebensumständen präsentierte der Raumfahrer anschaulich seine Arbeit als Astronaut in den bemannten Expeditionen. Unfassbar, dass man in der Raumstation ISS alle 90 Minuten einen Sonnenaufgang- und -untergang zu sehen bekommt. Logisch, dass man das Essen aus den Konserven ganz vorsichtig auslöffeln muss, weil es dem Hungrigen sonst im wahrsten Sinnen des Wortes um die Ohren fliegt. Im Anschluss an den Vortrag konnte das Modell der ISS auf dem Gelände von Airbus besichtigt werden. Birte Haker vom VDI Arbeitskreis Luft- und Raumfahrttechnik freute sich sehr über das große Interesse der Kinder und Jugendlichen: „Wir haben gesehen und gehört, wohin die Technik uns bringen kann. Und wir hoffen, dass die Jungen und Mädchen Lust darauf bekommen, als Ingenieurinnen und Ingenieure in Zukunft dabei mit zu gestalten.“

Bericht: Anja Riemer