Direkt zum Inhalt
Allgemein

TU-Wien gewinnt Wettbewerb "Integrale Planung"

Das Siegerteam der Technischen Universität Wien erhielt am 04.10.2019 in Wien den Wanderpokal des Wettbewerbs "Integrale Planung" von der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik (VDI-GBG).

Das Studenten-Team setzte sich gegen zahlreiche Teams von 16 verschiedenen Hochschulen und Universitäten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erfolgreich durch. Die Verleihung fand im Rahmen der jährlichen Veranstaltung „Return Home & Meet the faculty“ an der Technischen Universität Wien statt.

Ziel des Wettbewerbs "Integrale Planung" ist es, die vier Disziplinen des Bauens: Architektur, Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung und Facility Management, bereits im Studium zusammenzubringen. Die Studenten können sich durch diese Herausforderung auf das Berufsleben vorbereiten. In den letzten Jahren wurden unter anderem die Themen Fußballstadion, Bahnhof und energieeffizientes Hochhaus bearbeitet.

Aufgabe 2019
Die teilnehmenden Studenten-Teams sollten in diesem Jahr ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für einen Automobilzulieferer planen. Dabei standen sie vor der schwierigen Herausforderung, in einem Gebäude verschiedene Nutzungsbereiche - von der Produktion bis hin zum Büro - zu vereinen. Das zu planende Gebäude sollte auf einem Restgrundstück an der Spitze des Hafens der Stadt Neuss untergebracht werden.

Entwurf "Rhythm"

Das Team der technischen Universität Wien überzeugte die Jury mit Ihrem Entwurf "Rhythm" besonders durch eine klare Gliederung und die mögliche Umsetzbarkeit. Der Entwurf verbindet die unterschiedlichen Nutzungsbereiche durch eine geschickte Verzahnung, ohne Störungen durch Schall oder Erschütterung. Eine geschickt eingefügte Kommunikationszone, die das gesamte Gebäude durchzieht, generiert einen Mehrwert für Besucher und Mitarbeiter. Die Zentrale hat dennoch eine klar ablesbare Wegeführung. Die durch die Rhythmisierung entstehende Fingerstruktur betont dabei die endende Hafenmole in der richtigen Weise und schließt so den städtebaulichen Rahmen erfolgreich ab, so die Begründung der Jury.

Das Sieger-Team

Das Team, bestehend aus Frau Kotecki, Herrn Evangelista, Herrn Loncsek und Herrn Pitscheider mit ihrer Betreuerin Frau Reisinger sicherte sich mit dem ersten Platz nicht nur ein Preisgeld in Höhe von EUR 4000,00, sondern holte den Wanderpokal für das kommende Jahr an die Technische Universität Wien. Der VDI Verein Deutscher Ingenieure und alle am Wettbewerb "Integrale Planung" Beteiligten gratulieren ganz herzlich.

Im kommenden Wettbewerb 2019/2020 besteht die Aufgabe im Entwurf einer Wellness- und Freizeittherme in Düsseldorf. Die VDI-GBG veranstaltet den jährlichen Wettbewerb "Integrale Planung" seit 2007.