Direkt zum Inhalt

DIN ISO 12219-2 Innenraumluft von Straßenfahrzeugen - Teil 2: Screeningverfahren für die Bestimmung von flüchtigen organischen Verbindungen aus Fahrzeuginnenraumausstattungsteilen - Probenbeutel-Verfahren (ISO 12219-2:2012)

Auf einen Blick

Englischer Titel
Interior air of road vehicles - Part 2: Screening method for the determination of the emissions of volatile organic compounds from vehicle interior parts and materials - Bag method (ISO 12219-2:2012)
Erscheinungsdatum
2012-11
Herausgeber
VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) - Normenausschuss
Zugehörige Handbücher
Seitenanzahl
22
Erhältlich in
Deutsch
Kurzreferat

Dieser Teil der ISO 12219 gibt Handlungsanweisungen zum Probenbeutel-Verfahren für die Messung von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), Formaldehyd und anderen Carbonylverbindungen, die aus Fahrzeuginnenraumausstattungsteilen in die Fahrgastzellenluft diffundieren können. Dieses Verfahren dient der Bewertung und der Screeningbestimmung von neuen Fahrzeuginnenraumausstattungsteilen und -materialien, wie Sitzen, Instrumentenkonsolen, Dachinnenverkleidungen, usw. Ein oder mehrere Prüfstücke werden in einen Probenbeutel gelegt und auf eine bestimmte Temperatur erhitzt. Anschließend wird das in dem Probenbeutel befindliche Gas gesammelt, um die Prüfkonzentrationen zu bestimmen. Durch Vergleich der Prüfkonzentrationen mit den entsprechenden Blindwertkonzentrationen können die Probenbeutelmesswerte von VOC, Formaldehyd und anderen Carbonylverbindungen, die aus dem Prüfstück diffundieren, berechnet werden. Der analytische Teil des Gesamtmessverfahrens basiert auf der Verwendung von Sorptionsröhrchen mit anschließender thermischer Desorption und gaschromatographischer Analyse der VOC (nach ISO 16000-6) sowie der Verwendung von mit 2,4-Dinitrophenylhydrazin(2,4-DNPH)-dotierten Sorptionsröhrchen, mit anschließender hochleistungsflüssigkeitschromatographischer(HPLC) Analyse mit Ultraviolettabsorption zur Bestimmung des Formaldehyds und anderen Carbonylverbindungen (nach ISO 16000-3). Das spezifische Analysenverfahren ist für die Bestimmung von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) im Konzentrationsbereich von weniger als 1 Mikrogramm je Kubikmeter (sub-µg/m3) bis hin zu mehreren Milligramm je Kubikmeter (mg/m3) validiert. Das Messverfahren ist für die Bestimmung von nicht-polaren bis leicht-polaren VOC im Bereich von n-C6 bis n-C16 anwendbar. Für die Bestimmung von Formaldehyd und anderen Carbonylverbindungen ist das Analysenverfahren im Konzentrationsbereich von 1 Mikrogramm je Kubikmeter (µg/m3) bis 1 Milligramm je Kubikmeter (mg/m3) validiert.

Richtlinie bestellen

Preis
89,80 EUR inkl. MwSt.
Jetzt bestellen

Kommentar