Direkt zum Inhalt

VDI 6022

Hygiene in RLT-Anlagen sicherstellen

Richtlinienreihe VDI 6022 „Raumlufttechnik, Raumluftqualität“

Bild: Africa.Studio/Shutterstock.com

Richtlinienreihe VDI 6022 "Raumlufttechnik, Raumluftqualität"

Ziel der Richtlinienreihe VDI 6022 „Raumlufttechnik, Raumluftqualität“ ist die Schaffung von gesundheitlich zuträglicher Atemluft in Gebäuden. Diese Richtlinienreihe beschäftigt sich daher mit der Hygiene raumlufttechnischer Anlagen und Geräte. Dabei ist das Minimalziel, dass die in den Raum abgegebene Luft nicht schlechter ist als die vom Gerät oder der Anlage angesaugte Luft. Die Raumlufttechnik darf also nicht selbst Quelle von Verunreinigungen sein. Einige Richtlinien der Reihe befassen sich auch mit der Bewertung der Raumluftqualität, und zwar unabhängig von der vorhandenen oder ggf. nicht vorhandenen Lüftungstechnik.

Die in der VDI 6022 Blatt 4 definierten Schulungen für alle mit der Lufthygiene befassten Personen werden seit 1998 von vielen Institutionen angeboten, sodass bis heute über 20.000 Personen nach VDI 6022 qualifiziert werden konnten.

Aktuell veröffentlichte und gültige Blätter der VDI 6022

Fragen und Antworten zur Richtlinienreihe VDI 6022

Sie haben Fragen zur Richtlinienreihe VDI 6022? Dann nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Frage über unsere Internetseite zu stellen.

Die Inhalte von VDI-Richtlinien entstehen in Übereinstimmung mit der VDI 1000 und bilden den Konsens der Verkehrskreise ab. Sie gelten als anerkannte Regeln der Technik. Die Inhalte dieser FAQ dagegen sind rein informativ und haben nicht den Status anerkannter Regeln der Technik. Sie stellen insbesondere auch keine Rechtsberatung dar, sondern sollen als beispielhafte Fallbesprechungen Hilfestellungen für Richtlinienanwender geben. Sie können nicht die eingehende Rechtsberatung durch eine hierzu berufene Person ersetzen und sind nicht als zusätzliche oder über die Richtlinieninhalte hinausgehende Festlegungen zu verstehen.

Antwort:

VDI-Richtlinien zur Raumlufttechnik sind im VDI-Handbuch Raumlufttechnik zusammengestellt, siehe: http://www.vdi.de/technik/richtlinien/richtliniendetails/?tx_wmdbvdirilisearch_pi1%5BsearchKey%5D=&tx_wmdbvdirilisearch_pi1%5Bmonth%5D=&tx_wmdbvdirilisearch_pi1%5Byear%5D=&tx_wmdbvdirilisearch_pi1%5Bhandbook%5D=2654819&tx_wmdbvdirilisearch_pi1%5Bfachbereich%5D=&tx_wmdbvdirilisearch_pi1%5Bmode%5D=1

Antwort:

Wer Anlagen der TGA steuert, regelt und automatisiert, muss in jedem Fall die Funktionen der Anlage verstehen und die Risiken von Fehlbedienungen kennen. Durch die Gebäudeautomation können Fehler bezüglich des hygienegerechten Betriebs von RLT-Anlage entstehen, die Inhalte der VDI 6022 sollten bei der Gebäudeautomation berücksichtigt werden.
Eine Schulung wird für diese Zielgruppe im Blatt 4 der VDI 6022 nicht gefordert, eine Teilnahme an Schulungen ist aber möglich.

Antwort:

Zu diesem Thema sind in VDI 6022 Blatt 6 keine Festlegungen getroffen, siehe Abschnitt 4.4 der Richtlinie.
Ich empfehle die Hinzuziehung eines VDI-geprüften Fachingenieurs RLQ. Eine Liste dieser Fachleute mit dieser besonderen Sachkunde finden Sie unter: http://www.dincertco.tuv.com/search?locale=de&q=VDI-gepr%C3%BCfter+Fachingenieur+RLQ

Antwort:

Nein, das ist nicht richtig. Die Qualifikation nach Kategorie A der VDI 6022 reicht bis heute aus, um die Hygieneerstinspektion durchführen zu können.
Eine VDI-Prüfbescheinigung und ein entsprechendes Labelling der Anlage ist den "VDI-geprüften Fachingenieuren RLQ" vorbehalten.

Antwort:

Der VDI-Fachbereich TGA hat entschieden, das Thema Rückkühlwerke in einer eigenen VDI-Richtlinie, der neuen VDI 2047/2, umfassend und nach dem aktuellen Stand der Technik darzustellen. Die entsprechenden Abschnitte in den Richtlinien VDI 3803 und VDI 6022/1 werden bei der nächsten Überarbeitung der Werke durch Verweise auf VDI 2047/2 ersetzt.

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Schulungen nach VDI 6022

Schulungen nach VDI 6022

Grundlage der Schulungen sind die Richtlinien VDI-MT 6022 Blatt 2 "Raumlufttechnik, Raumluftqualität; Qualifizierung von Personal für Raumlufttechnik und Raumluftbefeuchtung“ und die VDI 6022 Blatt 4 "Raumlufttechnik, Raumluftqualität; Qualifizierung von Personal für Hygienekontrollen, Hygieneinspektionen und die Beurteilung der Raumluftqualität".

Für eine hygienisch einwandfreie Planung, Errichtung, Instandhaltung, Hygienekontrolle und Hygieneinspektion von Raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen) und Geräten sind neben umfangreichen Kenntnissen über die Funktion und Wirkung von RLT-Anlagen ausreichende Kenntnisse der Hygiene und Mikrobiologie sowie praktische Erfahrungen im Umgang mit RLT-Anlagen notwendig.

Eine Qualifizierung nach VDI 6022 ist freiwillig, leistet jedoch einen entscheidenden Beitrag zur Rechtssicherheit und zur Qualitätssicherung. Wenn die Lehrinhalte gemäß der Richtlinie vermittelt wurden, besteht bei einem Rechtsstreit die Sicherheit, qualifiziertes Personal ausgewählt zu haben, da der Lehrplan durch den Prozess der Konsensfindung nach VDI 1000 abgesichert ist und daher als Bestandteil einer allgemein anerkannten Regel der Technik gelten kann.

Der VDI führt die Schulungen nicht selbst durch, sondern arbeitet mit lizenzierten Schulungspartnern zusammen. Die Inhalte und Abläufe der Schulungen sind bereits in den jeweiligen VDI-Richtlinien definiert. Schulungsteilnehmer erhalten einen Sonderdruck der zugrundeliegenden Richtlinien.

Die Hygieneschulungen werden für unterschiedliche Zielgruppen angeboten.

Zielgruppe: 

Die Hygieneschulung Kategorie A richtet sich an Personen, die RLT-Anlagen und -Geräte hygienebewusst planen und verantwortlich errichten, warten, überwachen oder inspizieren. Dazu gehören z. B. Meister, Techniker oder Ingenieure in der Fachrichtung „Technischen Gebäudeausrüstung“, „Versorgungstechnik“, Planer und FM-Verantwortliche in Unternehmen. 

Eine Qualifikation in der Kategorie A ist erforderlich zur Durchführung folgender Aufgaben: 

  • Montage von RLT-Anlagen und -Geräten 
  • Durchführung von Hygieneinspektionen (Erst- und Wiederholungsinspektionen) nach VDI 6022 Blatt 1 inklusive Bewertung der Zuluftqualität und Blatt 6
  • Durchführung von Unterweisungen in der Kategorie C 
  • Anleitung und Kontrolle von Mitarbeitern in der Kategorie B

Eine Person mit Mindest-Qualifikation A ist zu beteiligen bei:

  • der hygienegerechten Planung von RLT-Anlagen, wie Anlagenkonzeption, Anlagenaufbau, Geräteauswahl und Ausschreibung
  • der hygienegerechten Herstellung von Komponenten von RLT-Anlagen und -Geräten und
  • der Erstellung/Prüfung von Dokumenten für Vertrieb und Dokumentation von RLT-Anlagen und -Geräten. 

Voraussetzungen:

  • mindestens ein Abschluss als Meister, Techniker oder Ingenieur in der Fachrichtung "Technische Gebäudeausrüstung", "Versorgungstechnik" oder gleichwertiger Fachrichtung mit mehrjähriger Berufserfahrung mit RLT-Anlagen oder
  • bestandene Ausbildung in der Hygiene, Umweltmedizin oder Mikrobiologie (z. B. Facharzt für Hygiene, Mikrobiologe) oder gleichwertige Ausbildung und mindestens fünfjährige praktische Erfahrungen im Bereich der Raumlufttechnik oder
  • alternativ, Zulassung mit Einzelfallprüfung der individuellen Fachkompetenz (In diesem Fall schicken Sie bitte eine E-Mail an: schuhmann@vdi.de)

Schulungsinhalte:

Hygienegrundlagen in der Lüftungstechnik 

  • mikrobiologische und chemische Zusammenhänge
  • Zusammenhänge zwischen Zuluftqualität, Zuluftvolumenstrom, Raumlasten, Raumluftqualität, Atemluftqualität und Raumluftströmung und 
  • Fragen der empfundenen Luftqualität

Medizinische Aspekte

  • Typische Erkrankungen, Befindlichkeitsstörungen, Leistungsbeeinträchtigungen
  • Zusammenhänge zwischen gebäude- und anlagenbezogenen Ursachen von Erkrankungen in Innenräumen
  • Anforderungen an Planung, Herstellung, Errichtung, Wartung und Betrieb von RLT-Anlagen und -Geräten

Aufbau und Funktion von RLT-Anlagen

  • Bauelemente von RLT-Anlagen, insbesondere Luftfilter, Luftbefeuchter, Kühler, Wärmerückgewinnungsanlagen
  • Anforderungen bei Anlagenplanung und -sanierung
  • Zusammenhänge und Hintergründe des Entstehens hygienischer Problemzonen und ihre Vermeidung
  • Grundlagen der Messtechnik zur Überwachung von RLT-Anlagen

Physikalische Messverfahren

  • Makroskopischer und messtechnische Erkennung und Bewertung von Hygienemängeln, Techniken zur Erfassung mikrobiologischer Parameter
  • maßgebende Rechtsvorschriften und technische Regeln für den Betrieb von RLT-Anlagen
  • Erfahrungsaustausch und Diskussion

Schriftliche Abschlussprüfung

Zielgruppe:

Die Hygieneschulung Kategorie B (1 Tag) richtet sich an Personen, die RLT-Anlagen und -Geräte warten, instandhalten und reinigen. Dazu gehören z. B. Hausmeister, Techniker, Meister und Monteure in der technischen Gebäudeausrüstung und FM-Dienstleister. 

Eine Qualifikation in der Kategorie B ist erforderlich zur hygienegerechten Durchführung folgender Aufgaben: 

  • einfache betriebliche Tätigkeiten an RLT-Anlagen und -Geräten (z.B. Reinigungsarbeiten, Luftfilterwechsel, Keilriemenwechsel) 
  • Montage von Geräten und Komponenten der RLT-Anlage oder dezentraler Geräte zur Raumlüftung
  • Hygienekontrollen nach VDI 6022 Blatt 1 

Voraussetzung:

  • abgeschlossene branchenspezifische Berufsausbildung als Geselle/Facharbeiter oder
  • mehrjährige Erfahrung in der Montage oder Instandhaltung von RLT-Anlagen oder
  • erfolgreicher Abschluss einer Zugangsqualifizierung (Basiswissen Raumlufttechnik) durch behördliche Institutionen, z. B. der Berufsgenossenschaften, Handwerkskammern und anschließende mehrmonatige Berufserfahrung 

Schulungsinhalt: 

Hygienegrundlagen in der Lüftungstechnik

  • Gesundheitsgefahren durch schlechte RLT-Hygiene
  • Hygieneanforderungen

Anforderung an Errichtung und Wartung von RLT-Anlagen

  • Hygienisch relevante Komponenten von RLT-Anlagen, insbesondere Luftfilter, Luftbefeuchter, Kühler, Wärmerückgewinnungsanlagen
  • Chemische und mikrobiologische Zusammenhänge des Entstehens hygienischer Problemzonen und ihre Vermeidung
  • Hygienetätigkeiten im Rahmen der Wartung
  • Checkliste für regelmäßige Hygienekontrollen

Erkennung sichtbarer Folgen von Hygienemängeln, orientierende Keimzahlbestimmung

  • Erkennen und Bewerten von kritischen Befunden
  • Schutzmaßnahmen beim Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen

Maßgebende Rechtsvorschriften, technische Regeln für den Betrieb und die Wartung von RLT-Anlagen

Erfahrungsaustausch und Diskussion

Schriftliche Abschlussprüfung

Zielgruppe:

Eine Qualifikation in der Kategorie WKT ist erforderlich zur Durchführung folgender Aufgaben: 

  • einfache betriebliche Tätigkeiten an dezentralen Luftbefeuchtern
  • Errichtung von dezentralen Befeuchtungsanlagen
  • Hygienekontrollen nach VDI 6022 Blatt 6 

Bei der Planung und Herstellung von dezentralen Befeuchtungsanlagen ist eine Person mit Mindest- Qualifikation WKT zu beteiligen. 


Voraussetzung:

  • abgeschlossene Berufsausbildung als Geselle/ Facharbeiter oder
  • mehrjährige Erfahrung in der Instandhaltung von Luftbefeuchtern 

Schulungsinhalt: 

  • Grundlagen (Allgemein, Mikrobiologie, Thermodynamik)
  • Überwachung von Anlagen
  • Instandhaltung von Anlagen
  • Maßgebende Rechtsvorschriften, technische Regeln für den Betrieb und die Wartung von dezentralen Luftbefeuchtern

Zielgruppe

Zielgruppe 

Für Inhaber von VDI-Urkunden oder Teilnahmebescheinigungen der Kategorie A und B von VDI-Schulungspartnern, die vor dem 31.12.2017 an einer Schulung teilgenommen haben.

Die VDI 6022 empfiehlt, dass sich auch die bisherigen Teilnehmer von Hygieneschulungen nach VDI 6022 über Neuerungen zu diesem Regelwerk weiterbilden. Nur so lässt sich gewährleisten, dass der vom Gesetzgeber geforderte aktuelle Stand der Technik auch in der Praxis umgesetzt wird. Im Januar 2018 ist das neue Blatt 1 der VDI 6022 veröffentlicht wurden. 


Inhalt

  • Aktuelle Inhalte und Änderungen aus den aktuellen Blättern der VDI-Richtlinienreihe 6022
  • Neue und aktuelle gesetzliche und technische Regelwerke zur Lüftungs- und Klimatechnik
  • Durchführung von Hygienekontrollen

Je nach vorheriger Qualifikation nach Kategorie A oder B kann die entsprechende Auffrischungsschulung besucht werden, um auf dem aktuellen Stand der Technik zu bleiben.

Mit der Zertifizierung zum VDI-geprüften Fachingenieur RLQ bietet der VDI eine weitere Qualifizierung an. Die Zertifizierung berechtigt zur Prüfung von RLT-Anlagen nach VDI 6022 Blatt 1 und zur Kennzeichnung der Anlage mit dem VDI-Prüfsiegel. Außerdem berechtigt die Ausbildung zur Bewertung der Raumluftqualität bis zur Beurteilungsstufe 2 nach VDI 6022 Blatt 3.

Zentrale Punkte der Zusatzqualifikation

  • Auslegung von Raumlufttechnik
  • Gefährung im Raum
  • Wirkungsweise von Luftinhaltsstoffen auf Menschen
  • Messtechnik
  • Rechtliche Grundlagen
  • Umwelt, Gebäude, Raum, RLT-Anlage - Nutzen und Gefährdung
  • Aufbau und Wirkunsgweise von RLT-Anlagen
  • Technikzentrale, Regelungstechnik und Brandschutz  

Liste der VDI-geprüften Fachingenieure RLQ finden Sie bei DINCERTCO.

Weitere Informationen zu den nächsten Schulungs- und Prüfungstermine sind auf der Internetseite www.dincertco.de/6022 einsehbar. Dort sind auch alle anderen zertifizierungsrelevanten Unterlagen wie z. B. das Zertifizierungsprogramm und die Gebühren abrufbar.

Ob die Qualifizierung für Sie in Frage kommt, können Sie mit unseren Fragen zur Selbstkontrolle testen.

Voraussetzungen für eine Referententätigkeit nach VDI-MT 6022 Blatt 4 bei VDI-Partnerschulungen

Die Referenten und Trainer müssen über gesicherte fachliche Kenntnisse auf anlagentechnischem und/oder hygienisch-mikrobiologischem Gebiet sowie mindestens mehrjährige praktische Erfahrung mit RLT-Anlagen und dezentraler Befeuchtung verfügen.

Um den am Erwerb einer Qualifikation nach Kategorie A, B oder WKT interessierten Personen eine Möglichkeit der Qualitätssicherung zu geben, bietet die VDI-GBG interessierten natürlichen oder juristischen Personen eine VDI-Schulungspartnerschaft an. Interessierte Referenten können nach Vorlage ihrer Ausbildungs- und ausführlichen Erfahrungsnachweise, der Manuskripte für die Schulung sowie der dazu formulierten Prüfungsfragen eine Bestätigung als qualifizierter Referent für VDI-6022-Schulungen durch die VDI-GBG erhalten. Die VDI-Schulungspartnerschaft ist ein Beitrag der VDI-GBG zur Qualitätssicherung der Schulungen.

Referent(in) Technik: 

  • Nachweis des erfolgreich abgeschlossenen Studiums im Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung oder Versorgungstechnik oder 
  • Nachweis des erfolgreich abgeschlossenen Studiums im Bereich Ingenieurwesen, Physik oder vergleichbar und nachfolgender Erfahrung in der Raumlufttechnik oder 
  • Nachweis der erfolgreichen Ausbildung zum Meister oder staatlich geprüften Techniker im Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung oder Versorgungstechnik oder 
  • Bescheinigungen der Qualifikation im Bereich der Raumlufttechnik/Versorgungstechnik von behördlichen/staatlichen Stellen oder Kammern

Zusätzlich: 

  • Nachweis der bestandenen Prüfung in der Kategorie A nach VDI 6022 durch VDI-Urkunde und
  • Nachweis aktueller Praxiserfahrung (mindestens fünfjährige praktische Erfahrung) in der Anwendung der VDI 6022 Blatt 1 

Referent(in) Hygiene:

  • Nachweis des erfolgreich abgeschlossenen naturwissenschaftlichen Studiums oder des medizinischen Studiums mit nachfolgender Qualifizierung in der Hygiene, Umweltmedizin oder Mikrobiologie oder 
  • Bescheinigungen der Qualifikation im Bereich der Hygiene/Mikrobiologie/mikrobiologischen Schadstoffe in Innenräumen von behördlichen/ staatlichen Stellen oder Kammern 

Zusätzlich:

  • Nachweis der bestandenen Prüfung in der Kategorie A nach VDI 6022 durch VDI-Urkunde und
  • Nachweis aktueller Praxiserfahrung bei der Anwendung der VDI 6022 Blatt 1 sowie
  • Nachweis der mindestens fünfjährigen praktischen Erfahrung im Bereich der Raumlufttechnik und der Hygiene lüftungstechnischer Anlagen und gegebenenfalls Luftbefeuchtung oder vergleichbarer Erfahrung 

Der Nachweis der erforderlichen Sachkunde kann mit folgenden Unterlagen geführt werden:

  • Studienzeugnisse/Diplomurkunden, Meisterbrief oder Technikerurkunde
  • Arbeitszeugnisse und Beschäftigungsnachweise
  • VDI-Urkunde Kategorie A nach VDI 6022 über erfolgreiche Teilnahme an einer VDI-Partnerschulung
  • Eigenerklärung bei Selbstständigen
  • Manuskript für die Schulung für den entsprechenden Themenbereich (Hygiene oder Technik) sowie der dazu formulierten Prüfungsfragen

Die obigen Nachweise können nur über einen aktuellen VDI-Schulungspartner eingereicht werden.

VDI-Schulungspartnerschaft

Die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik (VDI-GBG) bietet interessierten Schulungsträgern eine VDI-Schulungspartnerschaft zur Qualitätssicherung an. Diese Schulungspartnerschaft basiert auf einem Vertrag zwischen dem Schulungsträger und der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik. Der Vertrag sieht u. a. vor, dass bei Partnerschulungen ausschließlich Referent(inn)en eingesetzt werden, die die Anforderungen nach VDI-MT 6022 Blatt 2 erfüllen. Das bedeutet konkret, dass die Referent(inn)en selbst an einer Schulung nach VDI 6022 teilgenommen haben. Eine Schulung der Kategorie A, B und WKT muss von zwei Referent(inn)en durchgeführt werden, jeweils für die Teilgebiete Technik und Hygiene. Eine Personalunion der beiden Funktionen „Referent T“ und „Referent H“ im Rahmen einer Schulung ist nicht möglich. 

Voraussetzungen zum Abschluss eines Schulungspartnervertrags mit der VDI-GBG

Während die Anerkennung der Referenten personenbezogen ist, basieren Partnerschulungen auf einem Schulungspartnervertrag zwischen dem Schulungsträger (der juristischen oder natürlichen Person, die verantwortlich die Schulungen veranstaltet) und der VDI-GBG. Eine Partnerschulung kann nur stattfinden, wenn der Schulungsträger einen beiderseits unterschriebenen Schulungspartnervertrag und Referent(inn)en mit jeweils einer gültigen Referentenbescheinigung (Technik und Hygiene) einsetzt. 

Ablauf bis zum Abschluss des Schulungspartnervertrags

Der Schulungspartner erhält einen personalisierten Vertragsentwurf von der VDI-GBG.
Der Schulungspartner schickt den einseitig unterschriebenen Vertrag an die Geschäftsstelle der VDI-GBG. Der Vertrag wird begleitet von:

  • der Benennung von mindestens zwei (jeweils einmal Hygiene, einmal Technik) Referent(inn)en mit gültiger Referenten Urkunde
  • einem kompletten Satz der für die Schulung vorgesehenen Folien/Schulungsunterlagen (mit Ausnahme des Sonderdrucks der Richtlinie)
  • den Prüfungsfragebogen

Die Geschäftsstelle der VDI-GBG prüft diese Unterlagen; erfüllen die Unterlagen die Anforderungen, schickt die Geschäftsstelle den Vertrag – nunmehr beiderseits unterschrieben – zurück; der Schulungsträger kann nun die VDI-Partnerschulungen veranstalten.

Anmerkung: Die Prüfung der Unterlagen leistet die Hauptgeschäftsstelle der VDI-GBG ohne Kosten für die Schulungspartner. Unvollständige Unterlagen werden nicht in der Geschäftsstelle der VDI-GBG abgelegt oder zwischengespeichert, sondern zur Entlastung zurückgeschickt (bei Papier) oder gelöscht (bei elektronischer Einreichung). Bei Neueinreichung ist daher wieder ein vollständiger Satz Unterlagen erforderlich.

VDI-geprüftes Personal für Lufthygiene der Kategorie A und B

Referenten und Absolventen von Hygieneschulungen nach VDI 6022 Kategorie A und B haben die Möglichkeit, einen Lufthygieneausweis der Kategorie A oder B über DIN CERTCO zu beantragen. 
 
Vorteile und Nutzen des VDI-Lufthygieneausweises:

  • Der Lufthygieneausweis Kategorie A oder B bestätigt Ihre eigene Fachkompetenz in Bereich Raumlufttechnik und Raumluftqualität.
  • Eintrag in das Online-Register von DIN CERTCO
  • Steigerung der Auffindbarkeit und des Bekanntheitsgrads für potenzielle Auftraggeber
  • Zugriff auf die gesamte Richtlinienreihe der VDI 6022 über das Online-Portal VDI-VOB (www.vdi.de/richtlinien/vdi-vob)
  • Ideale Möglichkeiten der Vernetzung und des Informationsaustausches

Alle weiteren Informationen inkl. Antrag und Zulassungsvoraussetzungen finden Sie direkt auf der Internetseite von DIN CERTCO
Dort finden Sie auch die aktuelle Liste zum VDI-geprüften Personal für Lufthygiene der Kategorie A und B. 
 

Dipl.-Ing. (FH) Björn Düchting
Ihr Ansprechpartner zur Richtlinie VDI 6022

Dipl.-Ing. (FH) Björn Düchting

Manuela Schuhmann
Ihre Ansprechpartnerin zu Richtlinien-Schulungen

Manuela Schuhmann