Direkt zum Inhalt

Siegener Bezirksverein e.V.

Bild: Philip Lange/Shutterstock.com

Siegener Bezirksverein e.V.

Bild: Philip Lange/Shutterstock.com

Siegener Bezirksverein e.V.

Bild: StockLite/Shutterstock.com

Herzlich willkommen beim Siegener Bezirksverein e.V.

Der Siegener Bezirksverein e.V. ist einer von 45 VDI-Bezirksvereinen und er hat derzeitig rund 1300 Mitglieder. Geografisch erstreckt sich der Bezirksverein über den Kreis Siegen-Wittgenstein, den Kreis Olpe, den Hochsauerlandkreis und einen Teil des Siegtals im Kreis Altenkirchen.

 150 Jahre Geschichte 

Gegründet wurde der Siegener Bezirksverein am 17. Mai 1870. Damit gehört er zu den ältesten Gliederungen des VDI. Während das Ingenieurwesen im Siegerland in den Gründungsjahren ganz überwiegend von der Erzgewinnung, Rohstahlerzeugung und dem damit verbundenen Maschinen- und Anlagenbau bestimmt war, vollzog sich bis heute ein teilweise dramatischer Wandel zu einer „gemischten“ Industrielandschaft, die durch eine große Zahl von mittelständischen Unternehmen der Metallverarbeitung, des Anlagen- und Maschinenbaus, der Automobilzulieferindustrie, der Elektrotechnik und der Kunststofftechnik gekennzeichnet ist. In der Region gibt es viele Unternehmen, die als "Hidden Champions", also weltweit führende Unternehmen der jeweiligen Branche, bekannt sind und deren Erfolg maßgeblich von der Arbeit ihrer Ingenieure getragen wird.  

Die Ingenieurausbildung hat im Siegerland eine lange Tradition, die 1853 mit Gründung der „Wiesenbauschule“, in der Kulturbautechnik gelehrt wurde, begann. Diese Einrichtung und die 1957 neu gegründete Staatliche Ingenieurschule für Maschinenwesen bildeten die Keimzelle für die ingenieurwissenschaftlichen Fachbereiche der Universität Siegen, die 1972 zunächst als Gesamthochschule entstand und ab 2003 eine der sechs Universitäten mit Ingenieurausbildung in Nordrhein-Westfalen ist.

Junge Ingenieure werden gefördert

Es ist ein wichtiges Ziel für den VDI, den Ingenieurnachwuchs zu sichern und zu fördern. Der Siegener Bezirksverein unterstützt daher den Arbeitskreis Studenten und Jungingenieure in besonderer Weise. In Vorträgen, Seminaren und Exkursionen werden dieser Zielgruppe immer wieder attraktive Angebote zur Weiterbildung gemacht. 

Mit der (seit 1986) jährlichen Verleihung von Förderpreisen für hervorragende Studienabschlüsse in den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen möchte der Verein die Leistungen der Jahrgangsbesten anerkennen und er drückt seine Verbundenheit mit der Universität Siegen aus.

Interesse an Technik und Naturwissenschaften schon bei Schülern wecken

Der Siegener Bezirksverein schrieb von 2003 bis 2012 den Wettbewerb „VDI-Schülerpreis“ für Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Jahrgangsstufe an Gymnasien und Berufskollegs aus. Hierbei werden Facharbeiten zu Themen der Technik mit attraktiven Preisen prämiert. Mit dem Wettbewerb sollen Jugendliche auf die faszinierenden Perspektiven in Berufen mit Technik aufmerksam gemacht werden. Bestehendes Interesse an Fragen zur Technik soll gefördert und attraktiv belohnt werden. Um den Wettbewerb noch attraktiver zu machen, schreiben der VDI-Siegener Bezirksverein und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Siegen seit 2013 einen gemeinsamen Wettbewerb "VDI-IHK-Oberstufenpreis" aus.

Mit der Gründung des VDIni Clubs Siegen im Jahr 2011 bietet der VDI ein Angebot für Mädchen und Jungen im Alter von 4 bis 12 Jahren. Auf spielerische und unterhaltsame Weise können Kinder die Welt der Technik kennen lernen. (Seit 2016 gibt es leider keine lokale Betreuung mehr. Daher wird auf das Internet-Angebot des VDIni Clubs verwiesen.) 

Für Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren gibt es seit 2016 ein attraktives Angabot: Interessierte Jugendliche werden Miglied im Club Siegen der VDI-Zukunftspiloten. Hier können sie gemeinsam mit anderen Jugendlichen moderne Technik kennen lernen und praktisch ausprobieren.

 

 

Siegen – Lösungen für eine nachhaltige Verkehrs-, Mobilitäts- und Energiewende

Vortrag und Diskussion mit Herrn Mues (Bürgermeister Stadt Siegen) und Dr. Engelhard (Klimaforscher)

Während der Veröffentlichung des IPCC-Berichts betitelte Antonio Guterres (UN-Generalsekretär) die drei Bände als „Alarmstufe Rot“, „Ein Atlas des menschlichen Leidens“ und als „Überholspur in die Klimakatastrophe“.

Das Siegerland mit der jahrtausendalten Tradition des Bergbaus und des Eisenschmelzen hat mit Umweltbelastungen schon sehr früh, wie auch andere Regionen dieser Welt, Erfahrungen sammeln müssen. Aber, und das ist umso bemerkenswerter, auch ein einmaliges System entwickelt, mit dem eine Waldbewirtschaftung sinnvoll betrieben werden kann: der sogenannte Hauberg.

Heute ist die Großstadt Siegen, mit Ihrer Universität, ein bedeutsamer Wirtschaftsstandort im Drei-Ländereck Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Und als Pendlerstadt sieht Siegen sich den Umweltherausforderungen der Zeit gegenübergestellt.

Verschiedene Aufgaben dazu wurden schon umgesetzt, sind in der Umsetzung oder in der Planung. Für die einen ist es ausreichend und für die anderen ist es noch nicht genug.

Dabei beheimatet der Kreis Siegen-Wittgenstein verschiedene Unternehmen, die sich dem Thema nachhaltiger Energiegewinnung und -nutzung verschrieben haben. Sei es der Bau von Windtürmen, der Herstellung von metallischen Bipolarplatten und kompletten Brennstoffzellen oder auch der Optimierung von Fertigungsprozessen zur Stahlerzeugung und -bearbeitung.

Der VDI, mit dem Schwerpunktthema: 1,5° - Innovationen.Energie.Klima, möchte dazu beitragen, dass wir alle für die Zukunft gut aufgestellt sind. Das heißt zum einen, eine lebenswerte Umwelt zu erhalten und zum anderen unsere Industrie so aufzustellen, dass wir mit neuen Innovationen weiterhin an der industriellen Spitze stehen. Aber, dies ist nicht mehr ganz so einfach durchzuführen, wie noch Ende der 50er und in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts. Damals haben sich z. B. die Generation von Technikexperten und Wissenschaftlern, die den Sputnik-Schock erlebt haben, in den USA darangegeben, die Spitzenpositionen im Land zu verteidigen. Thomas L. Friedman schreibt dazu in seinem Buch (2006 deutsche Fassung): Die Welt ist flach, dass ein Mangel an Naturwissenschaftlern und Technikern ein zukünftiges großes Problem sein wird.

Wir als VDI – Siegener Bezirksverein e.V. wollen dieses Thema aufgreifen und diskutieren. Dazu haben wir den Bürgermeister der Stadt Siegen, Herrn Steffen Mues, und Herrn Dr. Udo Engelhadrt (Marine Ecologist, Climate Impact Researcher & Systems Analyst) gewinnen können.

Nachdem bei Herrn Mues angefragt wurde, ob er an einer solchen Veranstaltung teilnehmen würde, hatten der VDI innerhalb kürzester Zeit die Zusage. Herr Mues ist seit 1981 in der Politik tätig und seit dem 1. Oktober 2007 der Bürgermeister der Stadt Siegen. Von Haus aus Jurist, verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Einer seiner Maximen ist es, miteinander zu reden als übereinander. Aus diesem Grund gibt es die Bürgerinformationsabende um Themen / Dinge zu besprechen, die den Bürgern wichtig sind.

Am 24.6.2019 zur Eröffnung der ersten Wasserstofftankstelle sprach Herr Mues auch über das Thema des Klimawandels, von drohenden Fahrverboten in den Innenstädten sowie Luft- und Lärmverschmutzung. Und in diesem Zusammenhang auch über ein Neu- und Umdenken in Sachen Mobilität und Verkehr. Es gilt, aus dem Leitbild der autogerechten Stadt der 1960er/1970er Jahre auszusteigen und stattdessen Lösungen für eine nachhaltige Verkehrs-, Mobilitäts- und Energiewende zu entwickeln.

Herr Dr. Udo Engelhardt wohnt in Soest und ist seit über 30 Jahren als Meeresbiologe und Korallenriff-Ökologe tätig. Im Rahmen seiner Doktorarbeit untersuchte er die weitreichenden ökologischen Schäden des Klimawandels an den Korallenriffen der Seychellen. Heute arbeitet er unter anderem als Direktor von Reefcare International, einer australischen Forschungs- und Beratungsgesellschaft, und beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Erderwärmung weltweit.

Heute ist Herr Dr. Engelhardt u. a. Chief Scientist bei ansvar2030 & THE CLIMATE TASK FORCE. Das Ziel von ansvar ist die: Klimaneutrale Stadt 2030. Wir begleiten Ihren Weg und lösen Handlungsblockaden.

In diesem Zusammenhang berät Herr Dr. Engelhardt Städte und Kommunen auf ihrem Weg vom jetzt, hin zu einer klimaneutralen Stadt / Kommune.

 

 

VDI Siegener Bezirksverein e.V. - Geschäftsstelle

Dipl.-Ing. Konrad Roeingh

Auf der Heide 1, 57271 Hilchenbach