Direkt zum Inhalt
VDI-Podcast

Was lehren uns Pandemien und bakterielle Resistenzen?

Nicht erst die aktuelle Corona-Pandemie erinnert daran, wie groß die Gefahr durch Infektionskrankheiten sein kann - vor allem die Erforschung und Entwicklung von Medikamenten und einem Impfstoff wird gerade weltweit mit enormen Summen vorangetrieben. 

Eile ist dringend geboten bei weltweit über 400.000 Todesfällen in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen. Zudem droht jährlich Gefahr durch bakterielle Infektionen. Schon seit Jahren wirken viele Antibiotika nicht mehr, denn Bakterien entwickeln zunehmend Resistenzen. Die Folgen sind dramatisch: Jedes Jahr sterben jährlich etwa 500.000 Menschen an Infektionen mit resistenten Keimen. Und neuere Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehen davon aus, dass die Zahl der Todesopfer bis zum Jahr 2050 auf 10 Millionen pro Jahr steigen könnte, wenn nicht bald große Anstrengungen in der Forschung unternommen werden.

In unserer Podcast-Reihe „Technik aufs Ohr“ fragen die Moderatoren Sarah Janczura und Eike Röckel bei Jürgen Hemberger nach. Er forscht und lehrt am Institut für Biochemische Verfahren und Analysen an der Technischen Hochschule Mittelhessen. Außerdem ist er Vorsitzender des VDI-Fachbeirats Biotechnologie. Das Moderatorenteam geht zudem der Frage nach, ob die Medikamentenproduktion wegen der Corona-Krise nicht zwingend wieder nach Europa zurückverlegt werden muss.

 

Artikel teilen