Direkt zum Inhalt

VDI-GESELLSCHAFT FAHRZEUG- UND VERKEHRSTECHNIK

FISITA-Kooperation

Shutterstock: fuyu liu

Féderation Internationale des Sociétés d'Ingénieurs des Techniques de l'Automobile (FISITA)

Im internationalen Umfeld ist die VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik seit 1952 aktives Mitglied der FISITA. Die FISITA ist die Dachorganisation der Automobil-Ingenieur-Verbände aus der ganzen Welt. Sie wurde 1948 in Paris mit dem Ziel gegründet, Ingenieure aus der ganzen Welt zusammenzubringen, um Ideen auszutauschen und den Fortschritt der Wissenschaft und Technik in der Automobilbranche voranzubringen.

FISITA ist eine unabhängige, Non-Profit-Organisation mit den Schwerpunkten Informationstransfer und Wissenschaft, die sich der Förderung umweltfreundlicher, nachhaltiger und sicherheitsrelevanter Technologien verschrieben hat. Als Dachverband vereinigt sie Mitgliedsverbände aus 37 Ländern und vertritt mehr als 210.000 Automobilingenieure weltweit. Die VDI-FVT vertritt die Interessen der deutschen Ingenieure in den Gremien der FISITA. Der FISITA Weltkongress ist bekannt als einer der führenden internationalen Automobil-Kongresse. Alle zwei Jahre wird die Veranstaltung durch verschiedene nationale FISITA Mitgliedsgesellschaften ausgerichtet und hat sich zur weltweit zentralen internationalen Konferenz im Bereich des Automobil-Ingenieurwesens entwickelt.

Um diese Hightech-Produkte auch in Zukunft unter bestmöglichen Bedingungen entwickeln zu können, werden ständig optimale räumliche und funktionale Rahmen gesucht, in denen Forschung und Entwicklung stattfinden können. Das angestrebte modulare Gebäudekonzept soll grundsätzlich an verschiedenen Standorten von Rheinmetall Automotive funktionieren können. Deshalb ist lediglich beispielhaft für die Planungsaufgabe die Freifläche neben dem Werk Niederrhein gewählt worden.

Wettbewerbsaufgabe

Die Wettbewerbsaufgabe ist es, einen Entwurf auszuarbeiten, der die Anforderungen der unterschiedlichen Bereiche eines Forschungs- und Entwicklungszentrums berücksichtigt und ideal miteinander verbindet. Dabei ist ein besonderes Augenmerk auf das Zusammenspiel von Produktentwicklung, Musterbau und Bauteilprüfung zu legen. Entwickeln Sie ein Gebäudekonzept, das einem modularen Bauprinzip folgt. Es soll neben der Örtlichkeit im Neusser Hafen auf möglichst unterschiedlichen Grundstücken funktionieren können. Die gesamt Planung soll sich durch eine möglichst flexible Nutzung in den einzelnen Einheiten auszeichnen. Dabei soll aus Gründen der Nachhaltigkeit bei Änderungen von Einzelnutzungen ein klassischer Abbruch weitestgehend vermieden, aber die neuen Flächen dennoch uneingeschränkte Funktionalität für ihre neue Aufgabe bieten. Dabei ist auf eine geschickte Auslegung von Tragwerkselementen zu achten.

Anmeldung

Die Anmeldung zum Wettbewerb ist Voraussetzung für die Teilnahme. Bitte nutzen Sie hierfür das Online-Anmeldeformular zum VDI-Wettbewerb „Innovatives F+E Zentrum". Vergessen Sie nicht, die Verfassererklärung, die Bestätigung des betreuenden Instituts und die Studienbescheinigung mit einzureichen. Nur vollständig eingereichte Unterlagen können berücksichtigt werden! Anmeldeschluss ist der 31.03.2019.

Die Teamkennnummer ist eine von jedem Team selbst gewählte sechsstellige Kennzahl, die bei der Anmeldung und auf allen Unterlagen angegeben werden muss. Zusätzlich erhalten alle Teilnehmer am Wettbewerb "Innovatives F+E Zentrum" eine einjährige kostenfreie VDI-Mitgliedschaft. Hierzu werden Sie von uns gesondert angeschrieben.

Allplan BIM Sonderpreis

Die Firma Allplan Deutschlang GmbH ist Sponsor des VDI-Wettbewerbs Integrale Planung "Innovatives F+E Zentrum" und lobt erstmalig den BIM Sonderpreis aus. Voraussetzung ist die Teilnahme am VDI-Wettbewerb, die Bewerbung um den BIM Sonderpreis ist eine zusätzliche, freiwillige Leistung.
Details zur Aufgabenstellung entnehmen Sie bitte der Ausschreibung zum BIM Sonderpreis.

Ziel des Wettbewerbs

Förderung des „integralen Planens“ schon im Studium durch Zusammenarbeit von allen am Bau beteiligten Ingenieuren an einem gemeinsamen Projekt. Es handelt sich um einen reinen Ideenwettbewerb.
Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind Studierende der Architektur, des Bauingenieurwesens, der Technischen Gebäudeausrüstung und des Facility-Management oder verwandten Disziplinen, die im Wintersemester 2018/2019 an einer deutschsprachigen Hochschule oder Fachhochschule eingeschrieben sind.
 
Für die Teilnahme gelten folgende Bedingungen, deren Einhaltung bei der Abgabe zu erklären ist:

  • Die Teilnehmer haben durch Ihre Unterschrift zu versichern, dass sie geistiger Urheber der Arbeit sind.
  • Zugelassen sind Wettbewerbsteams von 2 bis 6 Personen. Die Mitglieder der Teams müssen aus mindestens zwei unterschiedlichen Studiengängen der oben genannten stammen, sollen aber inhaltlich alle Teile der Aufgabenstellung bearbeiten können.
  • Die Teilnehmer dürfen mit den Jurymitgliedern nicht verwandt oder verschwägert sein.
  • Die Teilnahme am Wettbewerb kann im Zusammenhang mit einer Studien-, Bachelor-, Master- oder Diplomarbeit stehen. Dies ist jedoch nicht Voraussetzung zur Teilnahme.

Terminplan

  • Ausgabe der Ausschreibungsunterlagen: August 2018
  • Kick-Off-Veranstaltung in Neuss: 05. November 2018
  • Anmeldung zum Wettbewerb: ab Februar 2019
  • Abgabe der Wettbewerbsbeiträge: 31. März 2019
  • Benennung der Spitzenentwürfe: Mai 2019
  • Präsentation der Spitzenentwürfe vor Jury: Juni 2019

     

    FISITA Travelling Fellowship Programme

    Ein wichtiger Aspekt der Arbeit der FISITA ist die Förderung des Ingenieurnachwuchses. Im Rahmen der FISITA-Kongresse findet immer auch ein umfassendes Programm für Studierende und Jungingenieure statt. Parallel zum Hauptkongress findet der „Student Congress“ statt, der allein von Studierenden der Fahrzeugindustrie gestaltet wird. Hier bekommen Studierende aus aller Welt die Chance, ihre Forschungsergebnisse einem breiten Publikum zu präsentieren.

    Bereits eine Woche vor dem eigentlichen Kongress startet das „Travelling Fellowship Programme“. Dieses richtet sich an Jungingenieure unter 33 Jahren und beinhaltet neben verschiedenen Exkursionen zu Firmen der Automobilindustrie des Gastgeberlandes auch ein interessantes kulturelles Programm. Die Jungingenieure bekommen hier nicht nur detaillierte Einblicke in die Arbeit der Industrie, sondern auch die einmalige Chance, international Kontatakte zu knüpfen.

    Wer Interesse hat als Travelling Fellow an einem FISITA Kongress teilzunehmen, muss sich bei der nationalen Mitgliedsorganisation (in Deutschland bei der VDI-FVT) bewerben.

    Stipendienprogramme

    FISITA, der internationale Dachverband der Vereine der Fahrzeugingenieure, unterstützt mit Reisestipendien weltweit Ingenieurstudierende, die ein Auslandssemester oder -praktikum absolvieren möchten. Anträge für die Stipendienprogramme können immer bis zum 31. März und 31. Oktober eingereicht werden. Das Stipendium kann bis zu 2.000,00 Euro betragen.

    Dipl.-Ing. Christof Kerkhoff

    Dipl.-Ing. Christof Kerkhoff

    Geschäftsführer der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik