Direkt zum Inhalt

VDI-GESELLSCHAFT BAUEN UND GEBÄUDETECHNIK

Wettbewerb Integrale Planung

Shutterstock: Jat306

Wettbewerb Integrale Planung

Architekten, Bauingenieure und die Ingenieure der Technischen Gebäudeausrüstung stehen in einer gemeinsamen Verantwortung für die Schaffung einer lebenswert gebauten Umwelt. Gemeinsam mit den Ingenieuren des Facility-Managements sind sie verantwortlich für die Realisierung einer ressourcenschonenden Errichtung und einem kostengünstigen Betrieb innerhalb des gesamten Lebenszyklus.

Ein maßgeblicher Beitrag der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik zur Verbesserung der Integralen Planung – schon im Studium – ist der VDI-Wettbewerb Integrale Planung, der jährlich zum Wintersemester ausgeschrieben wird. Hier bekommen Studierende der Architektur, des Bauingenieurwesens, der Technischen Gebäudeausrüstung, des Facility-Managements und verwandter Studienrichtungen die Möglichkeit, gemeinsam an einem Projekt ihre Fähigkeiten einzubringen und die Ergebnisse einer Fachjury zu präsentieren.

Den VDI-Wettbewerb Integrale Planung gibt es bereits seit dem Wintersemester 2012/2013.

Wintersemester 2018/2019

„Innovatives F+E Zentrum“

Bei der Produktion in der Automobilindustrie gehört die Firma Pierburg zu den engsten Partnern und begleitet die Entwicklung des Automobils bereits seit seinen Anfängen. Innerhalb der Gruppe Rheinmetall Automotive ist Pierburg Spezialist für die Bereiche Schadstoffreduzierung, Luftversorgung und Drosselklappen. Die jahrzehntelange Erfahrung und die umfassende innovative und anerkannte Kompetenz rund um den Motor qualifizieren Pierburg für die konsequente Entwicklung und Fertigung zukunftsweisender Komponenten, Module und Systeme.

Um diese Hightech-Produkte auch in Zukunft unter bestmöglichen Bedingungen entwickeln zu können, werden ständig optimale räumliche und funktionale Rahmen gesucht, in denen Forschung und Entwicklung stattfinden können. Das angestrebte modulare Gebäudekonzept soll grundsätzlich an verschiedenen Standorten von Rheinmetall Automotive funktionieren können. Deshalb ist die Freifläche neben dem Werk Niederrhein lediglich beispielhaft für die Planungsaufgabe gewählt worden.

Wettbewerbsaufgabe

Die Wettbewerbsaufgabe ist es, einen Entwurf auszuarbeiten, der die Anforderungen der unterschiedlichen Bereiche eines Forschungs- und Entwicklungszentrums berücksichtigt und ideal miteinander verbindet. Dabei ist ein besonderes Augenmerk auf das Zusammenspiel von Produktentwicklung, Musterbau und Bauteilprüfung zu legen. Entwickeln Sie ein Gebäudekonzept, das einem modularen Bauprinzip folgt. Es soll neben der Örtlichkeit im Neusser Hafen auf möglichst unterschiedlichen Grundstücken funktionieren können. Die gesamte Planung soll sich durch eine möglichst flexible Nutzung in den einzelnen Einheiten auszeichnen. Dabei soll aus Gründen der Nachhaltigkeit bei Änderungen von Einzelnutzungen ein klassischer Abbruch weitestgehend vermieden werden, aber die neuen Flächen sollen dennoch uneingeschränkte Funktionalität für ihre neue Aufgabe bieten. Dabei ist auf eine geschickte Auslegung von Tragwerkselementen zu achten.


Ziel des Wettbewerbs

Unser Ziel ist die Förderung des „integralen Planens“ schon im Studium durch Zusammenarbeit von allen am Bau beteiligten Ingenieuren an einem gemeinsamen Projekt. Es handelt sich um einen reinen Ideenwettbewerb.

FAQ zum Wettbewerb


Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind Studierende der Architektur, des Bauingenieurwesens der Technischen Gebäudeausrüstung und des Facility-Management oder verwandten Disziplinen, die im Wintersemester 2018/2019 an einer deutschsprachigen Hochschule oder Fachhochschule eingeschrieben sind.
 
Für die Teilnahme gelten folgende Bedingungen, deren Einhaltung bei der Abgabe zu erklären ist:

  • Die Teilnehmer haben durch ihre Unterschrift zu versichern, dass sie geistiger Urheber der Arbeit sind.
  • Zugelassen sind Wettbewerbsteams von 2 bis 6 Personen. Die Mitglieder der Teams müssen aus mindestens zwei unterschiedlichen der oben genannten Studiengängen stammen, sollen aber inhaltlich alle Teile der Aufgabenstellung bearbeiten können.
  • Die Teilnehmer dürfen mit den Jurymitgliedern nicht verwandt oder verschwägert sein.
  • Die Teilnahme am Wettbewerb kann im Zusammenhang mit einer Studien-, Bachelor-, Master- oder Diplomarbeit stehen. Dies ist jedoch nicht Voraussetzung zur Teilnahme.

 

Informationen zum Wettbewerb 2020 finden Sie in Kürze hier.

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Dipl.-Ing. Christof Kerkhoff

Dipl.-Ing. Christof Kerkhoff

Geschäftsführer der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik