Direkt zum Inhalt

Dipl.-Ing. Helmut Wiertalla verstorben

Am 29. Mai 2022 verstarb unser Schatzmeister Helmut Wiertalla vollkommen unerwartet. Helmut Wiertalla (1944 – 2022) hat seit über 40 Jahren am Geschehen des Bochumer Bezirksvereins teilgenommen und aktiv mitgestaltet.

Helmut Wiertalla hat sich schon früh für technische Themen begeistern können. Je kleiner die Komponenten umso mehr war sein technisches Interesse geweckt, und so war es naheliegend, dass er in den 1960er Jahren zunächst eine Lehre als Feinmechaniker absolvierte und erfolgreich abschloss. Im Anschluss nahm er ein Studium an der Fachhochschule Bochum auf. Sein Wissenshunger war noch lange nicht gestillt und so entschied er sich Anfang der 1970er Jahre ein Studium des Maschinenbaus an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) aufzunehmen. Wiertalla lernte dort Prof. Hermann Flessner, ein Pionier der Angewandten Informatik im Ingenieurwesen, kennen, welcher schnell erkannte, dass Wiertalla ein großes Interesse für informationstechnische Fragestellungen besaß. Vor allem der Aufbau und die Programmierung von Datenbanken reizten ihn und so bot Prof. Flessner dem Studenten Wiertalla eine Beschäftigung an seinem Institut an der Ruhr-Universität an. Im Rahmen seiner Diplomarbeit im CAD-Bereich blieb sich Wiertalla treu und wählte ein Berufsfeld der angewandten Informatik. Nach seinem Studium arbeitete Helmut Wiertalla ab 1975 längere Zeit für die Firma SKS Steinmetz, Kirschke Systemtechnik GmbH in Karlsruhe, die den Computer Alphatronic entwickelten und produzierten, als Leiter der Softwareentwicklungsabteilung. Als Prof. Flessner 1978 in seine Geburtsstadt Hamburg zurückkehrte, um an der dortigen Universität im Fachbereich Informatik zu lehren, bot er Helmut Wiertalla eine Assistentenstelle bei sich an. Aus drei geplanten Jahren wurde ein ganzes Jahrzehnt und so war Wiertalla von 1979 bis 1989 an der Hamburger Universität angestellt. Im Anschluss arbeitet Helmut Wiertalla freiberuflich als Unternehmensberater im Bereich Informations- und Kommunikationssysteme.

Bereits in seinem erstem Studium an der der Fachhochschule Bochum trat er Dank der Werbung für den VDI durch Prof. Dr.-Ing.  Osenberg, langjähriger Vorsitzender des Bochumer Bezirksvereins, dem VDI bei. An der RUB war Helmut Wiertalla als Verbindungsstudent für den VDI zuständig und stand bei Fragen als kompetenter Ansprechpartner den interessierenden Studierenden immer zur Verfügung. Auch in seiner Hamburger Zeit am Institut für angewandte Informatik in den Naturwissenschaften und Technik blieb er stets dem Bochumer Bezirksverein treu. Um an den Veranstaltungen teilzunehmen, pendelte er regelmäßig zwischen den Städten Bochum und Hamburg. Im Jahr 2001 löste Wiertalla Karlheinz Kreckel als Schatzmeister des Bochumer BV ab und blieb es bis zu seinem Tod.

Durch sein großes ehrenamtliches Engagement für die Belange des Vereins Deutscher Ingenieure, hat ihn der Bochumer Bezirksverein mehrfach geehrt, zunächst durch die Verleihung der Ehrenplakette 2005 und schließlich durch die Verleihung der Ehrenmedaille 2015.

Der Bochumer Bezirksverein hat mit ihm einen offenen, empathischen und engagierten Menschen verloren, der sich in außergewöhnlicher Weise durch Ideen und Anstöße im Bochumer Bezirksverein unvergesslich gemacht hat. Für seinen enormen Einsatz gilt Helmut Wiertalla unser großer Dank!

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seiner Familie.

VDI Bochumer Bezirksverein

Keine Nachrichten verfügbar.