Direkt zum Inhalt

VDI 3957 Blatt 4 - Projekt Biologische Messverfahren zur Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreinigungen auf Pflanzen (Biomonitoring) – Verfahren der standardisierten Exposition von Grünkohl – Bewertung von Schadstoffgehalten in Nahrungspflanzen für den menschlichen Verzehr

Auf einen Blick

Englischer Titel
Mögliches Erscheinungsdatum
2022-03
Herausgeber
VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) - Normenausschuss
Autor
Fachbereich Umweltqualität
Kurzreferat

Seit mehr als hundert Jahren ist bekannt, dass Luftverunreinigungen zu Anreicherungen von Stoffen in Pflanzen führen können. Die Untersuchung solcher Anreicherungen lässt immissionsbedingte Risiken und Gefährdungen von Pflanzen, Tieren und Menschen sowie Einträge in Ökosysteme erkennen.

Systematische Untersuchungen von Stoffanreicherungen erlauben es darüber hinaus, auf das Ausmaß der Immissionswirkungen zu schließen. Immissionsbedingte Stoffanreicherung in Pflanzen hängen von einer Vielzahl endogener- und exogener Faktoren ab (z.B. Pflanzenart und -sorte, Entwicklungsstadium, Nährstoff- und Wasserversorgung). Das Ziel dieser Richtlinie ist es, immissionsbedingte Anreicherungen von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAH), Polychlorierten Biphenylen (PCB), Polychlorierten Dibenzo-Dioxinen (PCDD) und Polychlorierten Dibenzo-Furanen (PCDF) in Pflanzen als Immissionswirkung zu erkennen, ihr Ausmaß zu ermitteln, und die Ergebnisse als Grundlage zur Bewertung der Gefährdung von Tieren und Menschen zu nutzen. Diese Richtlinie normiert die einzelnen Verfahrensschritte, die neben der Immissionsbelastung einen Einfluss auf die Ergebnisse einer Schadstoffuntersuchung in Grünkohl (Brassica oleracea acephala) ausüben können.

FAQ

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf