Direkt zum Inhalt

VDI-FACHGESELLSCHAFTEN

kjVI - kreative junge Verfahrensingenieure

Bild: Matej.Kastelic/Shutterstock.com

kjVI - kreative junge Verfahrensingenieure

kjVI - Das sind die kreativen, jungen Verfahrensingenieure und Verfahreningenieurinnen der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (VDI-GVC) des Verein Deutscher Ingenieure (VDI e.V.). Wir sind eine Gruppe von Studierenden, Promovierenden und gerade ins Berufsleben eingestiegenen jungen Verfahrenstechnikern und -technikerinnen bzw. Chemieingenieurinnen und -ingenieuren. Unser Ziel ist es, junge Menschen für Verfahrenstechnik zu begeistern, Studierende während ihres Studiums zu begleiten und ihnen dann den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Dies fängt an mit Informationsveranstaltungen an Schulen und reicht über das Studenten- und Doktorandenprogramm (SuD-Programm) der ProcessNet-Jahrestagung bis hin zu den Gremien der VDI-GVC, in denen wir ebenfalls aktiv sind.

Entstehungsgeschichte der kjVI

Die kjVI wurden im Herbst 1997 gegründet. Die Idee dahinter war, junge Verfahrensingenieur*innen in einer Gruppe zusammenzuführen, die einerseits die Interessen der Studierenden und Jungingenieurinnen und -ingenieure im Bereich der Verfahrenstechnik vertreten sollten und andererseits das Schüler- und Studierenden-Programm der GVC-Jahrestagung zeitgemäß gestalten. Zunächst hießen die kjVI noch GVC-Jungingenieure. Jedoch rebellierten die Mitglieder nach kurzer Zeit gegen diesen altbackenen Namen. Inzwischen ist der Name geändert, ein Logo gefunden und der Kreis innerhalb der VDI-GVC voll etabliert. So ist der oder die Vorsitzende der kjVI Mitglied im Beirat, dem höchsten beschlussfassenden Gremium der VDI-GVC. Ein weiteres Mitglied ist fester Bestandteil der ProcessNet-Fachgemeinschaft „Bildung und Innovation“. Die kjVI vertreten ihre Meinungen auf diversen Kongressen und Messen.

Ziele

Das Ziel unserer Arbeit ist die Vernetzung zwischen Industrie, Hochschule, Schule und der VDI-GVC. Konkret heißt das:

  • Wir wollen den Austausch zwischen Studierenden der Verfahrenstechnik verschiedener Hochschulen fördern.
    Dies geschieht u.a. im SuD-Programm der ProcessNet-Jahrestagung.
  • Wir wollen Studierenden Einblicke in das Berufsleben geben, z. B. durch Erfahrungsberichte junger, bereits in der
    Industrie tätiger Ingenieurinnen und Ingenieure. Damit kann den Studierenden das spätere Berufsbild klarer umrissen und die teils
    abstrakten Studieninhalte mit Anschauung gefüllt werden.
  • Wir vertreten die Interessen der Verfahrenstechnik-Studierenden in diversen Ausschüssen der VDI-GVC. Ob E-Learning
    oder Bologna-Prozess: die Darstellung der studentischen Sicht ist uns wichtig!
  • Wir wollen das Studium der Verfahrenstechnik auch in Schulen publik machen. Der frühe Kontakt mit Fragestellungen
    aus der Verfahrenstechnik lässt Schülerinnen und Schüler den fächerübergreifenden Charakter erkennen und erleichtert die
    Studienwahl. Wir zeigen auf Bildungsmessen Präsenz und stellen Lehrerinnen und Lehrern Unterrichtsmaterial zur Verfügung.

Mitmachen

Die kjVI leben von ihren ehrenamtlich engagierten Mitgliedern! Das heißt, unsere Aktivitäten und Aktionen richten sich nach der Mitgliederzahl und dem Engagement aller. Dafür kann aber schnell eigenständig in Projekten mitgearbeitet und inhaltlich gestaltet werden. Belohnt wird man durch gute Kontakte – nicht nur untereinander zu Promovierenden und Jungingenieurinnen und -ingenieuren, sondern auch zu den mit uns kooperierenden Unternehmen. Noch Fragen?

Für weitere Informationen könnt Ihr Euch an uns wenden: kjvi@vdi.de

Wichtige Dokumente für kreative Technik-Interessierte

Dr. rer. nat. Ljuba Woppowa
Ihre Ansprechpartnerin

Dr. rer. nat. Ljuba Woppowa

Geschäftsführerin der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen