Direkt zum Inhalt
Künstliche Intelligenz (KI), Allgemein

Das war der Deutsche Ingenieurtag 2019

Die wirtschaftliche Bedeutung technischer Systeme mit Künstlicher Intelligenz wird stark zunehmen und damit eine Vielzahl von Chancen eröffnen. Allerdings äußert sich die Unsicherheit bei der Bewertung dieser Systeme in zahlreichen Befürchtungen – für jeden einzelnen, für die Wirtschaft und für die Politik. Dieses Spannungsfeld wurde auf dem #dit19 unter dem Motto „KI – Künstliche Intelligenz intelligent nutzen“ in den Fokus gestellt. Gäste aus der Ingenieur-Community, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Verbänden diskutierten über diese Themen in Düsseldorf zum 29. Deutschen Ingenieurtag, dem höchsten Gremium des VDI.

Herzlich Willkommen im tollsten Club der Welt!“ mit diesen Worten eröffnete VDI-Direktor Ralph Appel den Deutschen Ingenieurtag 2019. Er bezeichnete German Engineering als Gegenentwurf zur „German Angst“ und erklärte, dass wir KI und aktuelle Herausforderungen als Ingenieure angehen müssen.

Prof. Dr. Michael ten Hompel, Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, sprach in seiner Keynote „Silicon Economy – Spielfeld Künstlicher Intelligenz“ über die Frage, warum sich die Welt durch KI auf den Kopf stellen wird. Zudem stellte er heraus, dass Soziale Medien eine bedeutende Rolle bei der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine spielen werden.

Eindrücke von der Podiumsdiskussion

An der Pudiumsdiskussion rund um das Thema, wie wir KI zukünftig nutzen können, namen VDI Direktor Dipl. Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Jörg Bienert, CEO & Founder aiso-lab GmbH, Alexander Britz, Head of Digital Business Transformation and Artificial Intelligence Microsoft Deutschland GmbH, Dr. Anna Christmann, MdB, Enquete-Kommission Künstliche Intelligenz des Deutschen Bundestags und Kira Kastell, Frankfurt AUS, Vorsitzende des VDI Netzwerks Frauen im Ingenieurberuf, teil.

Preisverleihung „Löwen des VDI“

Oscar-Feeling kam bei der Preisverleihung zum Studierenden-Wettbewerb „Löwen des VDI“ auf, der dieses Jahr zum zweiten Mal veranstaltet wurde und von unseren VDI Studenten und Jungingenieure selbst organisiert wurde. Der Wettbewerb fand dieses Mal in Rahmen des Digitalprojekts des VDI statt, für das die Studenten und Jungingenieure Mockups und konkrete Funktionen entwickelten, die direkte Mehrwerte für die junge Zielgruppe der Berufseinsteiger schaffen. Bei dieser Aufgabe konnten sich unsere Studenten und Jungingenieure mit ihrer jungen und innovativen Perspektive besonders gut einbringen. Aus den zwei Einreichungskategorien „Mockups“ und „Prototypen“ gab es jeweils drei Finalistengruppen die sich am Morgen vor dem DIT der Jury, bestehend aus dem Präsidium des VDI, sowie ehrenamtlichen und hauptamtlichen Vertretern stellten, um ihre Konzepte zu „pitchen“. Die Sieger wurden in einer spannenden Siegerehrung auf dem Deutschen Ingenieurtag feierlich verkündet.
Die Einreichung des ersten Platzes wird der VDI im Rahmen des Digitalprojekts umsetzen. Darüber hinaus erhalten die Top 3 Finalistengruppen die Möglichkeit, an einem „Technikdinner“ zusammen mit unserm Direktor Herrn Appel bei Accenture teilzunehmen. Hierzu lädt Accenture dieses Jahr in ihr brandneu eröffnetes Essen Industry X.0 Innovation Center an der Zeche Zollverein ein.

Der Präsident des VDI über die Rolle des Netzwerks

In seiner Plenarrede sprach sich Dr.-Ing. Volker Kefer, der neuen Präsident des VDI, dafür aus, dass Ingenieure wieder verstärkt in öffentliche Entscheidungsgremien integriert werden müssten. Er beschrieb die Rolle des VDI-Netzwerks und seiner Generationen folgendermaßen: „Die Jugend ist Innovator. Die ältere Generation ist Ausbilder und Ratgeber. Nur zusammen können wir KI implementieren. Es geht nicht mehr darum, KI aufzuhalten – der Geist ist aus der Flasche – sondern nur darum, wie wir die Entwicklung sozialverträglich gestalten und integrieren.“

Weiteres Highlight war die Keynote von Glenn Gonzales, CTO SAP Deutschland, und  Maria von Zimmermann, Office of the CTO at SAP Germany, welche die Formeln der Digitalen Transformation, kurzweilig & unterhaltsam zeigten und gleichzeitig die Rollen von Erwartungen, Akzeptanz und Emotionen bei der Anwendung von Technologien beleuchteten.

Grashof-Denkmünze und Ehrenmitgliedschaft des VDI

Es waren bewegende Momente, als drei herausragende Persönlichkeiten für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurden.

Prof. Dr.-Ing. Klaus G. Höhn bekam die Grashof-Denkmünze überreicht. Sie wird an Ingenieurinnen und Ingenieure verliehen, die sich durch außerordentliche wissenschaftliche oder berufliche Leistungen auf technischem Gebiet ausgezeichnet haben. Zudem haben wir Dipl.-Ing. Jutta Saatweber und Dr. Thomas Schmitz mit der Ehrenmitgliedschaft des VDI ausgezeichnet. Wir gratulieren herzlich!

Alle Eindrücke der Keynotes und der Podiumsdiskussion gibt’s hier im Video: