Direkt zum Inhalt

VDI-Netzwerk

Frauen im Ingenieurberuf

Bild: Gorodenkoff/Shutterstock.com
 (Kopie 1)

Wir sehen unsere Rolle als gesellschaftspolitische Gestalterinnen, die Ingenieurinnen und Studentinnen der Ingenieurwissenschaften vertreten. Unseren Fokus legen wir besonders auf die Nachwuchsförderung und die gleichberechtigte Teilhabe und Chancengleichheit.

Prof. Dr.-Ing. Kira Kastell, Vorsitzende des Netzwerks Frauen im Ingenieurberuf

VDI-Netzwerk Frauen im Ingenieurberuf

Das Netzwerk Frauen im Ingenieurberuf wurde 1965 zunächst als Ausschuss gegründet und bietet rund 11.000 Ingenieurinnen eine Plattform zum Austausch und zur gegenseitigen Unterstützung. Es hat das Ziel, Frauen in der Technik miteinander in Kontakt zu bringen und zu inspirieren, damit diese ihre technischen und individuellen Erfahrungen und Kompetenzen in jeder Lebensphase effektiv einsetzen können. Die Akteurinnen setzen sich für eine Gesellschaft und Arbeitswelt ein, die Vielfalt nutzt sowie Familien- und Entgeltgerechtigkeit fördert. Ingenieurinnen sind technisch kompetente, kreative, kommunikationsstarke Frauen, die in internationalen und interdisziplinären Kontexten und Teams pragmatisch, anwendungs- und lösungsorientiert arbeiten. Mit ihrem analytischen Denken nehmen sie Fach- und Führungsaufgaben in Wirtschaft, Wissenschaft, Beratung und Politik wahr.

Die Ziele des Netzwerks sind:

  • Verbesserung der Sichtbarkeit von Ingenieurinnen und ihren Leistungen intern und in der Öffentlichkeit
  • Positionierung zu den und Vertretung der Interessen von Ingenieurinnen intern und in der Öffentlichkeit
  • Einbindung von Entscheidungsträgerinnen und –trägern aus Beruf und Gesellschaft
  • Angebote zur Qualifizierung
  • Netzwerkveranstaltungen zur Mitgliederbetreuung und -bindung

Der Vorstand

Der Vorstand verantwortet die Geschäfte des Netzwerks Frauen im Ingenieurberuf. Dessen Mitglieder werden von der Delegiertenversammlung des Netzwerks gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Die Vorsitzende ist ebenfalls Mitglied des Vorstands. Sie repräsentiert das Netzwerk in der Öffentlichkeit und in den VDI-Gremien. Die Vorsitzende wird aus dem Netzwerk heraus benannt und dem Berufspolitischen Beirat zur Wahl vorgeschlagen. Ihre Wiederwahl ist möglich, jedoch nur einmalig in unmittelbarer Folge. Die Amtsdauer des Vorstands beträgt drei Jahre.

Kontakt: ingenieurinnen@vdi.de

Dem Vorstand des Netzwerks Frauen im Ingenieurberuf gehören an

 

  • Prof. Dr.-Ing. Kira Kastell, Vorsitzende
  • Prof. Dr.-Ing. Burghilde Wieneke-Toutaoui, stellvertretende Vorsitzende
  • Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Anna Biermann, Mitglied
  • Dipl.-Ing. (FH) Dietlind Eberle, Mitglied
  • Dipl.-Ing. (TU) Undine Stricker-Berghoff, Mitglied
  • Dipl.-Ing. (FH) Maike Sünert, Mitglied

 

Häufig gestellte Fragen

Wir freuen uns immer, wenn Kolleginnen und technikaffine Frauen zu unseren Veranstaltungen kommen. Eine VDI-Mitgliedschaft ist nicht erforderlich. Aber natürlich hoffen wir auch, mit unserem Angebot davon zu überzeugen, dass eine Mitgliedschaft sinnvoll sein kann.

Natürlich. Wir sind ein bundesweites Netzwerk und tauschen uns überregional aus. Und der Besuch von Veranstaltungen der Frauen im Ingenieurberuf kann z.B. auf Dienstreisen helfen, Menschen aus der Region kennenzulernen.

Die Teilnahmeliste wird geführt, damit wir gegenüber dem i.a. die Veranstaltung finanzierenden Bezirksverein nachweisen können, dass wir eine Daseins-Berechtigung haben. Zudem können wir über die E-Mail-Adresse zu weiteren Veranstaltungen einladen.

Am besten den Bezirksverein (Geschäftsstelle oder Vorstand) ansprechen. Und dann selbst aktiv werden: Wir vom Vorstand der Frauen im Ingenieurberuf helfen gern.

Die Veranstaltungen werden in der Regel über die Webseite des Bezirksvereins bekannt gemacht. Ganz sicher geht, wer sich auf den E-Mail-Verteiler der jeweiligen Arbeitskreisleitung setzen lässt.

Wenn die Veranstaltung nicht ausdrücklich als Veranstaltung nur für Frauen gekennzeichnet ist, was sehr selten ist, können auch Männer kommen.

Zu den Veranstaltungen des Netzwerks der Frauen im Ingenieurberuf vor Ort können alle interessierten Frauen jeden Alters, jeder Nationalität und jeder Vorbildung kommen, wenn das Thema für sie interessant ist. Im Normalfall treffen sich technikaffine Studentinnen und Frauen mit Hochschulabschluss. Unsere Veranstaltungssprache ist fast immer Deutsch, manchmal Englisch.

Das steht normalerweise in der Einladung für die Veranstaltung oder in den Informationen auf der Webseite.

Wir sind keine Job-Börse, sondern ein Netzwerk von Gleichinteressierten; die ehrenamtlichen Arbeitskreisleiterinnen stehen im Berufsleben und könnten auch nur auf die üblichen Stellenbörsen der Region verweisen. Deshalb bitten wir von Stellenanfragen usw. abzusehen.

Tina Schaafs
Ihre Ansprechpartnerin

Tina Schaafs