Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Über uns > VDI vor Ort > Bezirksvereine > BV Dresden
Folgen:  FacebookTwitterGoogleXingLinkedInYoutube

Dresdner Bezirksverein

Home

Dresdner Bezirksverein

Der Dresdner BV des VDI begrüßt Sie auf seiner Homepage.

Wir bieten Ihnen aktuelle und interessante Seiten zu der Geschichte, den Arbeitskreisen und Tätigkeiten unseres Vereines.

 

siehe auch Auszeichnungen mit dem Zeuner-Preis und Förderpreisen

 

Beachten Sie bitte die vielen Aktivitäten des AK Studenten und Jungingenieure.

 

Ingenieurrecht

Der VDI Landesverband Sachsen hat eine Stellungnahme zum Referentenentwurf des neuen Sächsischen Ingenieurrechts abgegeben. Diese Stellungnahme sowie Erläuterungen dazu finden Sie hier.

 

Frauen im Ingenieurberuf (FiB)

Zwei Frauen wurden auf der Hannover Messe 2018 für Ihre herausragenden innovativen Leistungen ausgezeichnet. Frau Dr. Sonja Mülhopt vom KIT Karlsruher Institut für Technologie belegte mit ihrer Anlage zum Nachweis von Feinstaub in Luftproben den 1. Platz. Susan Bremer stellte eine Heiz-/Kühltechnologie in Form eines Demonstrators, der in Kooperation mit ihren Kunden und Lieferanten entstanden war, auf der Hannover Messe 2018 vor und wurde dafür mit dem 2. Platz ausgezeichnet.

Den beiden Frauen unseren Glückwunsch zu der Auszeichnung!

Ralph Appel, Susan Bremer, Dr. Sonja Mülhopt, Kira Kastell (Bild: Michaela Claus-Lynker VDI FiB)
Susan Bremer, Dr. Sonja Mülhopt (Bild: Michaela Claus-Lynker VDI FiB)
Liebe Mitglieder und Partner des VDI,

mit Beginn des neuen Studienjahrs sitzen wieder die zahlreichen Erstsemesterstudenten in den Hörsälen erwartungsvoll und voller Freude auf die kommende Studienzeit. Es stimmt positiv, das zumindest die Dresdner Hörsäle gut gefüllt sind und so der Nachwuchs für die meisten Fachgebiete gesichert scheint. Es fällt mir aber gerade bei den Erstsemesterstudenten immer mehr auf, dass bei den ersten fachlichen Aufgaben mit etwas Mathematik doch schnell ein Stirnrunzeln kommt. Selbst schon beim Prozentrechnen und einfachen Umstellungen von Gleichungen kommen viele Studenten in´s Grübeln. Noch kritischer ist es bei der Anwendung der Potenzrechnung, welche in der Digitaltechnik und Elektronik bei binären Codes immer nötig ist: Hier sind bei den meisten Studenten kaum wirklich anwendungsbereite Kenntnisse vorhanden. Selbst einfache Kopfrechenaufgaben zur Berechnung von Speichergrößen erfordern heute bei ihnen den Taschenrechner oder Excel. Mir ist auch aufgefallen, dass kaum noch ein Student eine binomische Formel in einer Gleichung erkennt. Bei meiner Suche nach Ursachen bin ich auf den Lehrplan gestoßen: Sowohl Potenzgesetze wie auch binomische Formeln werden im Lehrplan des Gymnasiums behandelt – allerdings nur auf dem Niveau „Kennen“ und dies liegt 3 Ebenen unter dem Niveau „Beherrschen“. Wir haben dies auch schon mit Lehrern und Vertretern des Kultusministeriums besprochen, doch eine grundlegende Änderung scheitert an den immer gedrängt werdenden Stoffinhalten der Lehrpläne aufgrund des stetig zunehmenden Wissens. So wird den Hochschulen und auch Ihnen als Eltern bzw. Großeltern nicht anderes übrig bleiben, als unseren künftigen Fachkollegen das Potenzrechnen und andere mathematischen Grundfertigkeiten selbst beizubringen oder zumindest zu festigen. Ich halte das für suboptimal, weil es nicht unsere eigentliche Aufgabe ist, bin aber nach ca. 14 Jahren Beschäftigung mit dem Thema angesichts des zunehmenden Lehrermangels nicht mehr sehr optimistisch bzgl. einer grundlegenden Änderung im Bildungswesen der Bundesrepublik.
Ob und wie wir als Ingenieure diese mathematische Zusatzschulung erbringen können und welche weiteren Probleme noch mit den geringer werdenden mathematischen Grundkenntnissen verbunden sind, können wir gern diskutieren auf dem Dresdner VDI-Abend am 15.11.2018, zu dem ich Sie hiermit ganz herzlich einlade (siehe S. 2), ebenso wie ich gern auf die zahlreichen anderen Veranstaltungen der nächsten Monate hinweisen möchte.
Die Frage der schulischen Grundausbildung hat mich im Übrigen während meiner ganzen VDI-Leitungstätigkeit begleitet, auch in diesem letzten Editoral meiner 2. Amtszeit. Ich wünsche uns und Ihnen für Ihre weitere berufliche und ehrenamtliche Tätigkeit im VDI viel Erfolg und immer auch die nötige Portion Spaß und stehe Ihnen im Vorstand des BV Dresden und als Vorsitzender des VDI Landesverbandes gern weiterhin zur Verfügung. Und die oben angesprochen Problem werde ich auch weiterhin im Fokus meiner VDI-Tätigkeit haben – nun besonders auch auf Landesebene.

Und somit verbleibe ich mit den besten Grüßen
Ihr Prof. Dr. Thomas Wiedemann
siehe auch Veranstaltungsberichte