Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Über uns > VDI vor Ort > Bezirksvereine > BV Dresden
Folgen:  FacebookTwitterGoogleXingLinkedInYoutube

Dresdner Bezirksverein

Home

Dresdner Bezirksverein

Der Dresdner BV des VDI begrüßt Sie auf seiner Homepage.

Wir bieten Ihnen aktuelle und interessante Seiten zu der Geschichte, den Arbeitskreisen und Tätigkeiten unseres Vereines.

 

siehe auch Auszeichnungen mit dem Zeuner-Preis und Förderpreisen

 

Beachten Sie bitte die vielen Aktivitäten des AK Studenten und Jungingenieure.

 

Ingenieurrecht

Der VDI Landesverband Sachsen hat eine Stellungnahme zum Referentenentwurf des neuen Sächsischen Ingenieurrechts abgegeben. Diese Stellungnahme sowie Erläuterungen dazu finden Sie hier.

Liebe Mitglieder und Partner des VDI,

zum Jahresende kursierte in den Medien die Nachricht, dass eine Leipziger Firma bei der Produktion von Schallplatten hart an der Kapazitätsgrenze arbeitet, da die aktuelle weltweite Nachfrage alle Rekorde sprengt. Natürlich freue ich mich für die sächsische Firma ob Ihres geschäftlichen Erfolgs, doch ich frage mich auch, was die tieferen Gründe für diesen auch anderweitig zu beobachtenden Retro-Boom, sei es bei Oldtimern, alten Computern oder Radios im 30er Jahre Stil, ist. Ich denke, es damit hängt zusammen, dass wir Menschen und besonders auch Kinder und Schüler zum Verstehen von Zusammenhängen und Funktionsweisen immer noch das direkte Beobachten und Begreifen, mit einer Betonung auf dem wirklichen Greifen und Halten, bevorzugen. So hat sich auch bei mir trotz Elektronikstudiums das offene Funktionsmodell des Ottomotors deutlich mehr eingeprägt, als die nicht sichtbaren Prozesse in den Transistoren und Mikroprozessoren. Ich glaube, vielen heutigen Schülern geht es ähnlich und wir sollten dies in der Ausbildung mehr berücksichtigen.
Auch Musiksammler halten voller Stolz die alte, schon etwas zerkratzte Vinylplatte in der Hand, obwohl in Ihrer Jackentasche das Smartphone die Millionenfache Anzahl an Musikstücken in absolut perfekter Qualität enthält. Es ist dieses wirkliche Halten und materiell sichtbare Vorhandensein, was den besonderen Reiz ausmacht!
In der Konsequenz wird aber auch dieser aktuelle Retro-Trend die generelle Entwicklung zur Digitalisierung und Virtualisierung nicht rückgängig machen. Sinnvoll ist eher eine kluge und möglichst be“greifbare“ Darstellung der Abläufe in heutigen hochtechnisierten Produkten, eine ergonomisch perfekte Kombination von neuen Bedienelementen und -prinzipien und teilweise auch wieder eine Reduktion auf das wirklich Notwendige, wie z.B. bei Geräten im Seniorenbereich mit einer Konzentration auf die Kernfunktionen – diese dann aber optimal platziert in Form und Farbe. Wenn dies gelingt, sind auch neue komplexe Produkte und Prozesse bedienbar, hier mit einer Betonung auf dem Dienen für den Menschen, und werden am Markt besonders erfolgreich sein.
Diese zielbezogene und erfolgreiche Koexistenz von Alt und Neu bei einer kritischen Bewertung des Gesamtnutzens war schon immer ein Wesensmerkmal unserer Ingenieursarbeit und wir werden dies auch wieder in unseren Veranstaltungen im aktuellen Zeitraum besonders hervorheben,
Besonders herzlich möchte ich Sie zu unserer diesjährigen Jahresmitgliederversammlung am Freitag, dem 09. März, wieder im Haus des KfZ-Gewerbes einladen (siehe S.3). Neben einem interessanten Vortrag stehen auch wieder Vorstandswahlen an. Weiterhin freuen wir uns über Ihre Anregungen und Wünsche für eine erfolgreiche VDI-Arbeit!

Mit den besten Grüßen
Ihr Prof. Dr. Thomas Wiedemann
siehe auch Veranstaltungsberichte