Direkt zum Inhalt

Nachwuchsförderung

Jährliche Auszeichnung

Unser Förderpreis soll Studierende und Schüler:innen motivieren, zukunftsfähige Ideen zu entwickeln.

Einreichung

Einzelarbeit oder Gruppenprodukt

Für den Förderpreis können sowohl Arbeiten von Einzelpersonen als auch von Projektgruppen eingereicht werden.

Bewerbungsfrist

Einreichung jeweils bis 31. März

Die Arbeiten nimmt die Geschäftsstelle des VDI Leipzig in Papierform entgegen.

Den Nachwuchs anspornen

Mit unserem Förderpreis prämieren wir vom VDI Bezirksverein Leipzig e.V. jährlich herausragende studentische Leistungen auf dem Gebiet der Ingenieurwissenschaften, die sich durch ihren hohen innovativen Charakter, Interdisziplinarität und den Gedanken der Wirtschaftlichkeit auszeichnen. Außerdem stiften wir jährlich einen Preis für herausragende Schülerarbeiten.

Studierende und Absolventen von Leipziger Hochschulen sind aufgefordert ihre Arbeiten einzureichen oder können von ihren Institutsdirektoren vorgeschlagen werden. Ebenfalls zur Bewerbung aufgerufen sind Unternehmen der regionalen Wirtschaft, die eine Studienarbeit betreut haben und damit hervorragende Ergebnisse erzielt haben und beispielsweise von diesen Ergebnissen heute in ihrem Unternehmen profitieren. Für den Schülerpreis können sich die Leipziger Schüler:innen allein oder in Lerngruppen bewerben. Ebenso sind die Lehrkräfte aufgefordert entsprechende Projekte einzureichen.

Wir möchten dadurch unseren technischen Nachwuchs angespornen, sich mit innovativen Ideen und zukunftsträchtigen Lösungen zu beschäftigen.

Jetzt bewerben und Arbeiten bis 31. März 2023 in Papierform einreichen an:

VDI Bezirksverein Leipzig e.V.
Industriestraße 95
04229 Leipzig

Schülerarbeiten nehmen wir bis 31. März 2023 auf gleichem Wege und an gleiche Adresse entgegen.

Die Arbeiten sollten zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 15 Monate sein und möglichst exklusiv bei uns zur Prämierung eingereicht werden. Bitte fügen Sie der Einreichungspost eine Bestätigung bei, die kennzeichnet, wer an der Entstehung der Arbeit beteiligt war.
 

Die Arbeit von Kuratorium und Jury

Ein Kuratorium in dem namhafte Unternehmen unserer Region vertreten sind, nimmt die eingegangenen Arbeiten unter die Lupe. Die Mitglieder des Kuratoriums sorgen zudem für die finanzielle Ausstattung der Preise.

Die Begutachtung der wissenschaftlichen Arbeiten wird durch die Jury des Förderpreises vorgenommen. Ihr gehören unter dem Vorsitz von Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus-Peter Schulze (HTWK Leipzig) Lehrende und Wissenschaftler:innen an sowie als Vertretung des Vorstandes des VDI Bezirksvereins Dr. Manuela Krones.

Informieren Sie sich in den folgenden Dateien über weitere Details zum Förderpreis:

Das sind die Preisträger:innen des Förderpreises

Im Rahmen unserer Jahresmitgliederversammlung vergaben wir vom VDI Bezirksverein Leipzig am 9. September 2022 in der VDI-GaraGe unsere vier Förderpreise des Jahres 2022. Die Preise überreichte Jurymitglied und Vorstandsmitglied Dr. Manuela Krones. Die Laudationes wurden vom Vorsitzenden der Jury Prof. K.-P. Schulze verlesen. Einen Einblick in die Thematik und die Vorgehensweise bei ihrer Forschung vermittelten der Gewinner des 1. Preises sowie die Preisträgerin des Sonderpreises für Schülerarbeiten dem Auditorium in ihren Vorträgen.

Den 1. Preis und damit 1.200 EUR ging an M. Sc. Tim Wrobel. Er verfasste seine Masterarbeit mit dem Titel „Wasserstoff im Fernleitungsnetz: Entwicklung einer Methodik zur Inbetriebnahme und Betrieb bestehender Erdgasleitungen für den Transport von Wasserstoff“ auf dem Gebiet der Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik. Seine Forschung führte er beim Unternehmen ONTRAS Gastransport GmbH durch und untersuchte die rechtlichen, sicherheitstechnischen und wirtschaftlichen Aspekte einer Umstellung von Erdgasleitungen für den Transport von Wasserstoff. An der HTWK Leipzig wurde die Arbeit von Prof. Dr.-Ing. Robert Huhn, Institut für Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik, betreut.

Den mit 800 EUR dotierten 2. Preis erhielt M. Sc. Vanessa Fock für Ihre Masterarbeit „Standardisierte Vorgehensweise zur Parametrisierung von sandigen Böden für das hypoplastische Stoffgesetz“. Die Masterarbeit entstand im Rahmen des Forschungsprojektes RoDyCom und beinhaltet ein sehr komplexes bodenmechanisches Stoffmodell, das eine standardisierte Vorgehensweise für die Parametererstellung von Eingangswerten für die Modellierung von Verdichtungsvorgängen zur Bodenverbesserung ermöglicht. Sie wurde auf dem Fachgebiet Bauingenieurwesen vom Professor für Grundbau, Bodenmechanik, Fels- und Tunnelbau Prof. Dr.-Ing. Ralf Thiele (HTWK Leipzig) und M. Sc. Rosa Elena Ocaña Atencio (ebenfalls HTWK Leipzig) betreut.

Der 3. Preis ging an Dominic Elias Taraba. In seiner Bachelorarbeit mit dem Titel “Entwicklung eines Tuning-Werkzeugs für PID-Regler von speicherprogrammierbaren Steuerungen” hat er sich mit einer ingenieurtechnisch sehr relevanten Aufgabenstellung beschäftigt. In seiner Arbeit in Kooperation mit dem Unternehmen AviComp Controls GmbH untersuchte er die automatische Ermittlung von Parametern für die Regelung von komplexen Prozessen mit hohem Unbestimmtheitsgrad. Für seine Forschungsergebnisse auf dem Fachgebiet der Elektro- und Informationstechnik wurde Herrn Taraba in Abwesenheit der mit 600 EUR dotierte 3. Preis verliehen. Betreut wurde die Arbeit an der HTWK Leipzig von Prof. Dr.-Ing. Jens Jäkel vom Institut für Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik.

Lara-Marie Schulze ist Schülerin der mittlerweils 11. Klasse am Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig. Sie bewarb sich erfolgreich um den Sonderpreis für Schülerarbeiten und erhielt 200 EUR Preisgeld sowie einen Sachpreis in Form eines Karriereführers. Mit Ihrer Forschungsarbeit mit dem Titel „Entwicklung eines autonomen mobilen Recyclingroboters zur Müllentfernung in der Umwelt“ nahm Sie 2022 bereits erfolgreich am Regionalausscheid des Wettbewerbs Jugend forscht teil. Dafür hat sie die letzten zwei Jahre geforscht, programmiert, getestet und dabei einen Roboter entwickelt, der Gegenstände findet, sammelt und transportiert. Betreut wurde Frau Schulze bei ihrer Arbeit von M. Eng. Willi Zschiebsch, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HTWK. Hier schließen sich die Kreise, denn Herr Zschiebsch war im Jahr 2019 selbst Preisträger des Förderpreises.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Sponsoren des diesjährigen Förderpreises, die durch ihre Zuwendungen diesen Preis erst möglich machen. Der Förderpreis des VDI Bezirksvereins Leipzig e.V. wurde dieses Jahr von den Unternehmen BMW Group Leipzig, VNG Gasspeicher GmbH, Leipziger Messe GmbH und dem TÜV Süd Industrie Service GmbH finanziell ausgestattet.

Im angemessen feierlicher Atmosphäre während unserer Jahresmitgliederversammlung am 10. September 2021 in der VDI-GaraGe wurden die Förderpreise des VDI Bezirksvereins Leipzig e.V. verliehen. Vorstandsmitglieder und Mitglied der Jury Dr. Manuela Krones m,oderierte die Verleihung. Die Laudationes verlies Prof. Klaus-Peter Schulze von der HTWK LEipzig. Drei spannende Arbeiten und eine zukunftsweisende Schülerarbeit wurden ausgezeichnet.  Einen Einblick in die Thematik und die Vorgehensweise der Forschung erhielten unsere Mitglieder durch die Vorträge des Gewinners des 1. Preseis sowie des Schülerpreises.

Den 1. Preis und 1.200 EUR erhielt Hannes Hartwig für seine Masterarbeit aus dem Fachgebiet Elektrotechnik und Informationstechnik mit dem Titel "Entwicklung einer Funksensorapplikation für den Einsatz in elektrisch leitenden, stark dämpfenden Medien". Betreut wurde Herr HArtwig von Prof. Dr.-Ing. G. Bausch (HTWK Leipzig) und M.Sc. R. Thieme (FTZ Leipzig e.V.).

Den 2. Preis und 800 EUR ging an Christian Hofmann für seine Masterarbeit „Entwicklung eines magnetinduktiven Messsystems zur Prüfung von Stahlseilen“. Herr Hofmann ist Student der HTWK (Elektrotechnik und Informationstechnik) und wurde von den Herren Prof. Dr.-Ing. A. Hebestreit und Prof. Dr.-Ing. F. Illing betreut.

Mit dem 3. Preis und 600 EUR wurde Lukas Papenfuß ausgezeichnet, der seine Bachelorarbeit zum Thema „Integration einer Kameraprüfung in die Serienproduktion zur Qualitätsabsicherung konformitätsrelevanter Fahrzeuglabel“ an der HAWK Göttingen und im Unternehmen Porsche Leipzig GmbH geschrieben hat. Leider konnte Herr Papenfuß nicht anwesend sein, da er sich momentan im Ausland aufhält. Die Übergabe von Urkunde und Preisgeld erfolgte separat.

Den diese Jahr auch wieder großzügig durch das BMW Werk Leipzig mit 200 EUR dotierte Sonderpreis für Schülerarbeiten ging an Oliver Richter für sein Facharbeit mit dem Titel „Innovativ, effizient und umweltschonend: Der Flettner Rotor Technologie der Zukunft?“. Oliver Richter ist ein "alter Bekannter" für uns aus dem BV Leipzig. Denn er ist bereits Preisträger des VDI Bezirksvereins Leipzig e.V. bei Jugend forscht 2019 gewesen und besucht die Max-Klinger-Schule, Gymnasium der Stadt Leipzig.

Erst am 10. September 2021 konnten die Gewinner des VDI Förderpreises von 2020 ausgezeichnet werden. Aber das Warten hat sich gelohnt! Im feierlichen Rahmen der Jahresmitgliederversammlung des VDI Bezirksvereins Leipzig e.V. wurden die anwesenden Preisträgerinnen und Preisträger ausgezeichnet. Und unsere Mitglieder konnten faszinierenden Vorträgen der Gewinner lauschen.

1. Preis dotiert mit 1.200 EUR erhielt Vitalis Weiß
Masterarbeit aus dem Fachgebiet Maschinenbau
"Hard- und Softwarerealisierung eines Optical Projection Tomography (OPT)-Systems"
Betreuer: Prof. Dr.-Ing. M. Rudolph (HTWK Leipzig) und Prof. Dr.-Ing. U.-D. Braumann (Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) Leipzig)

2. Preis dotiert mit 800 EUR ging an Benjamin Stollberg
Masterarbeit aus dem Fachgebiet Elektrotechnik und Informationstechnik
"Ausarbeitung eines Verkehrskonzeptes für die Elektromobilität am Beispiel der wachsenden Großstadt Leipzig"
Betreuende: Prof. Dr.-Ing. A. Pretschner (HTWK Leipzig) und Dipl.-Ing. oec. A. Sachsenröder (Stadtwerke Leipzig GmbH)

3. Preis dotiert mit 600 EUR erhielt Lina Peters
Masterarbeit aus dem Fachgebiet Informatik
"An Educational Programming Environment for Teaching the Principles of Machine Learning using LEGO MINDSTORMS"
Betreuende: Prof. Dr. J. Wagner (HTWK Leipzig) und Prof. Dr. K. Varanasi

Herzlichen Glückwunsch!

Erstmals wurde ein Sonderpreis für Schülerarbeiten vergeben. Wir bedanken uns beim BMW Werk Leipzig für die wunderbare Unterstützung dieser Auszeichnung durch die Dotierung mit 200 EUR! Unsere beiden Schülerinnen sind heute Studentinnen an der HTWK Leipzig und haben Ihr Projket zum Start-Up weiter entwickelt Wir wünschen weiterhin viel Erfolg und viel Freude an der Technik!

Den Sonderpreis für Schülerarbeiten erhielten

Anina Ambra Morgner und Saskia Dübener für ihre gemeinschaftliche Arbeit auf dem Fachgebiet Informatik mit dem Titel:
"Die Erfindung des Dezibots – Ein preiswerter Lehr- und Lerncomputer für Schulen"
Betreuende: Prof. Dr. J. Wagner (HTWK Leipzig) und I. Steinbach (Neue Nikolaischule Leipzig)

Dipl.-Ing. H. Bartsch
Fragen zum Förderpreis beantwortet Ihnen

Dipl.-Ing. H. Bartsch

Kuratorium des Förderpreises
Andrea Rübsam

Andrea Rübsam

Geschäftsstellenleitung VDI BV Leipzig