Direkt zum Inhalt

KRdL-Fachbereich

Umwelt­meteorologie

Doin Oakenheim/fotolia.com

KRdL-Fachbereich Umweltmeteorologie

Die Mitarbeiter des Bereichs Umweltmeteorologie verfolgen Luftverunreinigungen auf unterschiedlichen Ebenen. Der KRdL-Fachbereich Umweltmeteorologie bildet die Schnittstelle zwischen der Freisetzung von Luftschadstoffen und ihrem Eintrag in die Umwelt. Dafür werden geeignete Standards entwickelt.

Luftschadstoffe kennen keine Grenzen und sie sind zum Teil am Klimawandel beteiligt, der weltweit zu den größten Herausforderungen zählt. Wie sich Verunreinigungen ausbreiten, untersuchen Experten des KRdL-Fachbereichs Umweltmeteorologie auf europäischer und auf internationaler Ebene. Sie entwickeln Standards für Messmethoden und tragen so zur Qualitätssicherung bei. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Klima in Städten. Hier werden wichtige Beiträge zur nachhaltigen Stadtentwicklung geleistet.

Ausschüsse Luftqualität und Klima

Der KRdL-Fachbereich Umweltmeteorologie unterteilt sich in zwei thematische Schwerpunkte. Der Ausschuss Luftqualität befasst sich mit Emissionen aus unterschiedlichen Quellen sowie mit deren Ausbreitung und Messung. Zu diesen Fragestellungen werden europäische und internationale Normen erarbeitet. Im Ausschuss Klima geht es um die Bewertung von Klima und Luftqualität für Städte und Regionen – unter biologischen, physikalischen und unter städteplanerischen Aspekten.

Neben der Ausschussarbeit stellt der KRdL-Fachbereich Umweltmeteorologie verschiedene Rechenprogramme zur Verfügung. Die Tools simulieren z.B. die Ausbreitung von Gasen nach einem Störfall oder die Ausbreitung von Rauchgasen über Kühltürme.

VDI-Richtlinien des KRdL-Fachbereich Umweltmeteorologie

Weitere Fachbereiche der VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft

Dr. rer. nat. Julia Nickel-Kuhn
Ihre Ansprechpartnerin

Dr. rer. nat. Julia Nickel-Kuhn