Direkt zum Inhalt

Interessenvertretung gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Der Landesverband Sachsen-Anhalt ist ein anerkannter Partner für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Sachsen-Anhalt. Regelmäßig über das Jahr verteilt ergeben sich so durch vielfältige Einladungen zu Veranstaltungen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft immer wieder vielfältige Möglichkeiten, um sich mit wichtigen Personen des Landes gezielt auszutauschen, sei es über die jeweilig zu vertretenen Positionen oder die Kenntnisnahme von wichtigen Projekten, die im Land zukünftig auf der Agenda stehen. Nachfolgend ist eine Auswahl von Terminen aufgeführt, die der Vorsitzende des VDI-Landesverbandes Sachsen-Anhalt u.a. wahrgenommen hat:

Darlegung der VDI-Position zur Umsetzung des Musteringenieurgesetzes

Am 06.09.2019 stattete Prof. Dr.-Ing. Mirko Peglow, Vorsitzender VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt, gemeinsam mit Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Gesellschaftdes VDI e.V., Düsseldorf, dem Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt einen Besuch zur Darlegung der VDI-Position zum Musteringenieurgesetz ab. Zuvor freute sich Staatssekretär Dr.-Ing. Jürgen Ude, VDI, im Wirtschaftsministerium über den Besuch aus Düsseldorf und hieß Herrn Westerkamp herzlich willkommen.

Die Darstellung der inhaltlichen Position des VDI in Bezug auf die Überarbeitung des Ingenieurgesetzes (IngG) in Sachsen-Anhalt insbesondere mit dem Fokus auf den MINT-Anteil erfolgte dann durch Prof. Peglow und Herrn Westerkamp im Rahmen eines Arbeitstreffens mit Herrn Henry Körner, Referat 14 im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, und dessen Kollegin Schmidt. Man ist übereingekommen, dass der VDI zukünftig direkt in alle Fragen zum IngG mit eingebunden wird. Zur konkreten Untersetzung der Position erhielt Herr Körner zwischenzeitig wie vereinbart ein Schreiben, in dem noch einmal deutlich gemacht wird, dass es dem VDI wichtig ist, dass das Musteringenieurgesetz aus dem Jahr 2018 in allen Bundesländern möglichst einheitlich umgesetzt wird. Für die anstehende Überarbeitung des IngG in Sachsen-Anhalt bedeutet dies die Übernahme von § 2 (1), »nach dem die Berufsbezeichnung »Ingenieurin«/»Ingenieur« allein oder in einer Wortverbindung führen darf, wer ein technisch-naturwissenschaftliches Studium mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern und einer Bewertung des Studiums mit mindestens 180 ECTS-Punkten (Leistungspunkte) an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder als gleichwertig anerkannten Bildungseinrichtung in der Bundesrepublik Deutschland mit Erfolg abgeschlossen hat, wobei dieses Studium zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss führen und überwiegend Studieninhalte sowohl der Mathematik als auch der Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT-Anteil) beinhalten muss.« Der VDI setzt sich für die Veränderung des IngG in Sachsen-Anhalt für diesen Punkt ein, d.h. für einen MINT-Anteil von mindestens 50 Prozent. Wie besprochen bittet der VDI zukünftig um die Information und Einbindung bei Überarbeitungen des IngG. In dieser Sache stehen dem Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt der Landesverband Sachsen-Anhalt sowie die Hauptgeschäftsstelle des VDI in Düsseldorf sehr gern zur Verfügung.

Abendessen mit dem Wirtschaftsminister Prof. Armin Willingmann

Am Abend des 13.02.2018 ist der VDI-Landesvorsitzende Prof. Mirko Peglow, Juryvorsitzender des Hugo-Junkers-Preises für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt in den Jahren 2016 und 2017, der Einladung des Wirtschaftsministers des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Armin Willingmann, zum Abendessen gefolgt. Der Minister hatte die Jury des Hugo-Junkers-Preises eingeladen, um sein: »Dankeschön für die anspruchs- und mühevolle Arbeit in den vergangenen Wettbewerben zur Verleihung der Innovationspreise für Sachsen-Anhalt auszusprechen.« Er bedankte sich bei den Jurymitgliedern für die guten Ideen für die kommenden Ausschreibungen des Wettbewerbs 2018!

Prof. Mirko Peglow bedankte sich seinerseits für das Vertrauen, das ihm als Juryvorsitzender über die letzten zwei Jahre vom Minister und von den Jurymitgliedern zu Teil wurde, und bat darum, den Staffelstab an eine andere Person weiterreichen zu dürfen. Als Jurymitglied und Vertreter des VDI wird er diesem Gremium generell erhalten bleiben und die Juryarbeit der kommenden Wettbewerbe gern weiterhin unterstützen.

Artikel über die Ingenieure und den VDI in Sachsen-Anhalt in der Magdeburger Volksstimme

Auf Basis im Vorfeld recherchierter statistischer Daten, die Berufsgruppe der Ingenieure betreffend, sowie von Interviews mit dem ehemaligen Landesvorsitzenden und Träger der Grashof-Denkmünze, Professor Michael Schenk, wir berichteten in der letzten Ausgabe über die Verleihung, und des derzeitigen Vorsitzenden, Hon.-Professor Mirko Peglow, erschien am 08.08.2017 auf Seite 3 ein ganzseitiger Artikel in der Magdeburger Volksstimme (s. Foto). Mario Bath überschrieb seinen Artikel mit »Ingenieure: Mehr Mut zum Unternehmertum – 25 Jahre nach der Wende steht Berufsgruppe vor neuen Herausforderungen.

Wie groß ist eigentlich die Berufsgruppe der Ingenieure in Sachsen-Anhalt? Eine Erhebung des VDI im Jahr 2014 hatte folgendes ergeben: Damals waren danach ca. 44.000 Ingenieure bei Unternehmen in Sachsen-Anhalt beschäftigt, im Jahr 2009 waren es erst rd. 39.000. Fünf der sechs Hochschulen Sachsen-Anhalts bilden Ingenieure in unterschiedlichsten Fachrichtungen aus. Wohin es die Absolventen nach ihren erfolgreichen Bachelor- und Masterabschlüssen verschlägt, ist ebenso unbekannt wie die Zahl derjenigen, die aus anderen Bundesländern zu uns kommen, um hier zu arbeiten.

Wie viele andere Berufsgruppen stehen auch insbesondere Ingenieure vor den Herausforderungen, welche die Digitalisierung weiter hervorbringen wird. Ist die Gesellschaft und sind viele Berufsgruppen am Ende eher die Nutzer der Digitalisierung, tragen Ingenieure sowohl unterschiedlichster Fachrichtungen als auch im Besonderen der IT-Branche zur erfolgreichen Umsetzung der Digitalisierung in nahezu allen Lebensbereichen maßgeblich bei. Gute Voraussetzungen können dafür schon die Hochschulen und die mit Forschung und Entwicklung befassten Forschungseinrichtungen und innovativen Unternehmen unseres Landes schaffen.

Professor Peglow, selbst Ingenieur und Geschäftsführer eines mittelständischen Anlagenbauunternehmens und Lohnfertigers für Chemieunternehmen im südlichen Sachsen-Anhalt, steht dem VDI in Sachsen-Anhalt als Vorsitzender seit fast vier Jahren vor. Um die fachliche Basisarbeit kümmern sich die zwei Bezirksvereine in Halle und Magdeburg mit ihren Arbeitskreisen und Bezirksgruppen. Der VDI ist der Berufsverband der Ingenieure, egal ob angestellt, selbstständig als Freiberufler oder auch unternehmerisch tätig. Deutschlandweit vertritt er heute ca. 155.000 Ingenieure.

Angefangen hat alles am 12. Mai 1856 in Alexisbad im Harz im heutigen Sachsen-Anhalt mit 23 anwesenden Gründungsmitgliedern. Dabei waren die zwei Magdeburger Unternehmer H. Gruson (Mitglieds-Nr. 28) und J. Völckers (Mitglieds-Nr. 33). Aktuell zählt des Netzwerk des VDI in Sachsen-Anhalt rd. 2.000 persönliche Mitglieder, dazu kommen rd. 60 Unternehmen, die die Aktivitäten vor Ort als Förderndes Unternehmen bzw. als Sponsor für gezielte Aktivitäten unterstützen.

Prof. Peglow freut sich, auf dem Fest der Technik am 21.10.2017, dem festlichen Highlight der Ingenieurvereine und -verbände Sachsen-Anhalts eines jeden Jahres, wieder feierlich weitere Unternehmen als Förderer aufnehmen zu können.

Neujahrsempfang der SPD des Landes Sachsen-Anhalt

Als einer der letzten größeren Veranstaltungen im Kongress- & Kulturwerk Fichte Magdeburg fand der Neujahrsempfang der SPD Sachsen-Anhalt am 10.01.2017 statt. Hier hielt Franz Müntefering, ehemaliger Parteivorsitzender, Bundesminister und Vizekanzler a.D., eine Festrede, in der er formulierte, dass er sicher ist, dass die SPD in naher Zukun wieder einen Kanzler stellen würde – allerdings müsse sich die Partei beeilen, da er vermutlich nicht mehr viel Zeit haben werde, es zu erleben.

An diesem Abend ergab sich für Prof. Peglow u.a. die Gelegenheit, Dr.-Ing. Jürgen Ude, VDI, zu seiner erst kürzlich bekannt gewordenen Berufung zum Staatssekretär des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt zu beglückwünschen. Es werde sich in Zukunft sicher die eine oder andere Gelegenheit ergeben für eine konstruktive Zusammenarbeit, waren sich die beiden einig.

Wie weiter – mit der Profilierung des Wirtschaftsstandorts Sachsen-Anhalt? So lautete der Titel der Einladung zum Dialog Wirtschaft – Banken – Politik, ausgesprochen durch den Ostdeutschen Bankenverband e.V. sowie die IHK Magdeburg und die Handwerkskammer Magdeburg.

Der Dialog fand unter Teilnahme zahlreicher Vertreter aus der Wirtschaft am 24.01.2017 in der IHK Magdeburg statt. Als Gesprächspartner stellte sich Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, den Fragen der Anwesenden.

Im Anschluss an den Dialog ergab sich für Prof. Peglow die Gelegenheit, das Gespräch mit Minister Willingmann fortzusetzen. Hier ging es um mögliche Themen zur aktiven Mitarbeit des VDI in Arbeitsgruppen des Wirtschaftsministeriums.

Vorsitzender trifft Wirtschaftsminister auf dem Neujahrsempfang der IHK Magdeburg

Am 05.01.2017 veranstaltete die IHK Magdeburg im Maritim Hotel Magdeburg ihren diesjährigen Neujahrsempfang. Festredner war Wolfgang Bosbach, CDU, Mitglied des Deutschen Bundestages. Er machte vor vollem Haus in sehr lockerem und erheiterndem Stil Mut für die Zukun nach dem Motto, dass es in Deutschland für jede Lösung ein Problem gäbe. Ziel müsse es sein, aus Ideen und Dienstleistungen dank richtiger Weichenstellungen gefragte Produkte zu machen. Dabei könne die Digitalisierung eine wichtige Rolle spielen.

»Es ist ein Glück in Deutschland geboren zu sein, hier zu leben und arbeiten zu können. Uns geht es besser als den meisten Menschen bei allen Problemen und Herausforderungen auf dieser Erde«, so Wolfgang Bosbach, der in diesem Jahr zur Bundestagswahl seine politische Karriere beenden wird.

Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, traf Hon.-Prof. Dr.-Ing. Mirko Peglow, Vorsitzender VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt, am Rande des Neujahrsempfangs der IHK Magdeburg.