Direkt zum Inhalt

Parlamentarische Abende

Technik und Naturwissenschaften in der Politik

Jana Kay, Mainz

Ingenieur*innen sind eine treibende Kraft gesellschaftlicher Entwicklung. Ihr Beitrag zu technologischer Innovation ist unverzichtbar für mehr wirtschaftliches Wachstum, neue Arbeitsplätze, sichere Energieversorgung, einen schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen und die Eindämmung des Klimawandels.

Als Sprecher der Ingenieur*innen in Hessen und einer der größten technisch-wissenschaftlichen Vereine setzt sich der VDI mit seinem Landesverband ein für eine Politik, in der sich das große Innovationspotential der Ingenieur*innen voll entfalten kann.

Das Wissen seiner über 8.000 Mitglieder und der vielen ehrenamtlichen tätigen Expert*innen macht den VDI zu einem wichtigen und gefragten Ratgeber, insbesondere in den Themenfeldern der Energie-, Umwelt-, Verkehrs-, Bildungs- und Innovationspolitik sowie beim Thema Sicherung des technisch-wissenschaftlichen Nachwuchses.

Im Rahmen von Parlamentarischen Abenden vermittelt der hessische Landesverband des VDI Technikwissen, das zur Vorbereitung politischer Entscheidungen unmittelbar relevant ist und gibt Empfehlungen, die den Konsens der Ingenieur*innen widerspiegeln.

Der VDI kann hier in Hessen bereits auf eine lange Tradition zurückblicken. Bereits seit der Gründung des Landesverbandes im Jahr 1999 finden diese Abende regelmäßig im knapp zweijährigen Turnus zu wichtigen aktuellen politischen Themen statt. Inhaltlich werden diese durch namhafte Referent*innen aus Wissenschaft und Forschung unterstützt.

Künstliche Intelligenz: Grenzen, Chancen und Risiken

Parlamentarischer Abend 2019

Direkt nach der Sommerpause trafen sich Anfang September Ingenieurinnen und Ingenieure aus ganz Hessen mit zahlreichen Abgeordneten aller Fraktionen im Wiesbadener Landtag. Sie folgten der Einladung des VDI Landesverbandes Hessen zum Austausch über das hochaktuelle Thema der Künstlichen Intelligenz. Daneben waren auch Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Verbände und Kammern aus Hessen und den angrenzenden Bundesländern vertreten.

Besondere Gäste des Abends waren Frank Lortz, Vizepräsident des Hessischen Landtages, sowie Dr. Philipp Nimmermann, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. Beide hoben in ihren Grußworten die Bedeutung der Technik und der Forschung für den Standort Hessen hervor. Dr. Nimmermann betonte: „Die Nutzung von Künstlicher Intelligenz in deutschen Unternehmen ist noch stark ausbaufähig. Gerade in Hessen mit seiner starken IT-Branche, seinen exzellenten Fachkräften und seiner Dateninfrastruktur herrschen jedoch beste Rahmenbedingungen, sich diese Schlüsseltechnologie zu erschließen und bei der Anwendung Standards zu setzen. Der VDI ist dabei ein wichtiger Vermittler.“

Professorin Kira Kastell, Vorsitzende des Landesverbandes und stellvertretende Vorsitzende im Bezirksverein Frankfurt-Darmstadt, begrüßte alle Teilnehmenden und im Jubiläumsjahr – der VDI Landesverband Hessen wird 20 -- besonders ihre Vorgänger Prof. Dr. Rainer Hirschberg, Dr. Claus Gunkel und Volkmar Roth. Sie würdigte deren Leistungen und hob die gute Vernetzung und Verankerung des VDI in Hessen hervor.

Der Gastreferent, Prof. Dr. Jochen Triesch, hielt einen sehr eindrucksvollen Vortrag über die Grenzen, Chancen und Risiken von Künstlicher Intelligenz. Er forscht am Frankfurt Institut for Advanced Studies über Lernporzesse mit dem Ziel, über deren Verständnis eine neue Generation intelligenter künstlicher Systeme zu entwickeln. Sein sehr anschaulicher Vortrag verdeutlichte, was alles bereits möglich ist und welche bis dato noch visionären Dinge in naher Zukunft möglich sein werden: beeindruckend und erschreckend zugleich.

Professor Triesch ließ in seinen Schlussworten viel Raum für weitere intensive Diskussionen unter den Teilnehmenden. Tisch- und fraktionsübergreifend tauschten sich die Anwesenden noch lange sehr angeregt aus.