Direkt zum Inhalt

VDI-Fachbereich

Kraftfahrzeug­technik

Bild: Gorodenkoff/Shutterstock.com

VDI-Fachbereich Kraftfahrzeugtechnik

Kaum ein Faktor prägt die heutige Gesellschaft so sehr wie das Automobil. Über Jahrzehnte schien es, als würde es nur im Detail verbessert. Doch heute stehen wir vor grundlegenden technologischen Veränderungen. Der VDI-Fachbereich Kraftfahrzeugtechnik begleitet deswegen aktuelle Trends im Bereich der Fahrzeugkonzepte.

Wie schon in den Anfangstagen des Automobils stehen wir heute vor der Frage, welches Antriebskonzept das am besten geeignete ist. Die Spanne reicht von Antrieben zur Mobilität für den Individualverkehr, für Personentransporte im Stadt- und Reisebusverkehr, über Transportlösungen für Güter im städtischen Regionalverkehr zum länderumspannenden Kontinentalverkehr, bis zu Antrieben von Konstruktions- und Agrartechnikmaschinen.

Diese Vielfalt an unterschiedlichen Anwendungen führt zu sehr unterschiedlichen Anforderungen und damit auch vielfältigen Antriebslösungen. So ist es auch ein Ansatz des VDI-Fachbereichs Kraftfahrzeugtechnik als Querschnittsfachbereich alle Verkehrsträger bei dieser Thematik zu berücksichtigen und voneinander zu lernen. Nur so ist ein Wissensaustausch und vor allem Wissenstransfer unter den verschiedenen Bereichen (Straße, Schiene, Luft und Wasser) möglich.

Hohe Effizienz – niedrige Emissionen

Alle Lösungen streben nach höchstmöglicher Effizienz bei niedrigen Geräusch- und Schadstoffemissionen. Zudem müssen Antriebe möglichst robust und zuverlässig und in großer Stückzahl wirtschaftlich herzustellen sein. Da heutige und zukünftige Antriebe einen sehr hohen Wirkungsgrad aufweisen, kann man diese nicht separat betrachten. Die Antriebe werden in ein Fahrzeug- bzw. Maschinengesamtsystem integriert dargestellt, sodass die Energieströme effizient über ein umfassendes Energiemanagement geregelt werden.

Automatisierung

Fast alle Funktionen in Fahrzeugen werden heute durch Mikroprozessoren gesteuert, überwacht und optimiert. In kaum einem anderen Lebensbereich ist die fortschreitende Automatisierung so deutlich sichtbar, wie im Bereich der Fahrzeugtechnik. Eine Entwicklung, deren Ende nicht abzusehen ist.

Auch das selbstfahrende Auto ist mittlerweile weit mehr als eine Utopie. Durch enorme Fortschritte in den Bereichen Assistenzsysteme oder Fahrzeugautonomie ist das Autonome Fahren heute realistischer denn je.

Sicherheitstechnik: Ein Querschnittsthema

Ein weiterer Schwerpunkt des VDI-Fachbereichs Kraftfahrzeugtechnik ist die Sicherheit. Jährlich kommen weltweit über eine Million Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. In Europa geht die Zahl der Todesopfer seit den 1970er Jahren zurück – obwohl die Verkehrsdichte und die Fahrleistung seitdem kontinuierlich angestiegen ist. Die Zahl der Unfälle nimmt aber nicht im selben Maße ab wie die Zahl der Opfer. Das Auto ist also sicherer geworden, aber noch nicht sicher genug.

Das Ziel, mehr Menschenleben retten zu können, ist ein wichtiger Ansporn. Die VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik hat sich in seiner „Berliner Erklärung zur Fahrzeugsicherheit“ auf der Tagung Fahrzeugsicherheit 2011 verpflichtet, dazu einen aktiven Beitrag zu leisten. Insbesondere im Hinblick auf Fahrassistenzsysteme und die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und der entsprechenden Infrastruktur gilt es, zahlreiche bisher ungenutzte Potenziale zu erschließen – auch wenn dies ein äußerst komplexes Spektrum darstellt. Simulationen, Berechnungen und Betriebsfestigkeit spielen in der Sicherheitstechnik eine entscheidende Rolle. Als „Querschnittsfachbereich“ arbeitet er verkehrsträgerübergreifend und ermöglicht so ein breites Themenspektrum im Bereich der Sicherheit, Methoden und Prozesse:

  • Berliner Erklärung zur Fahrzeugsicherheit
  • Sicherheit automatisierter Fahrzeuge
  • Digitalisierung, Simulation
  • Fachveranstaltungen
  • Branchenübergreifende Ausrichtung
  • Technische Regelsetzung

Weitere Fachbereiche in der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik

 Dipl.-Ing. Christof Kerkhoff
Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Christof Kerkhoff

Geschäftsführer der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik